Stationäre Geschwindigkeitsmessanlage: Wer hier zu schnell fährt, muss zahlen.
Stationäre Geschwindigkeitsmessanlage: Wer hier zu schnell fährt, muss zahlen. © picture alliance/dpa
Straßenverkehr

Achtung, Autofahrer: Das sind die 150 Blitzer-Standorte im Kreis RE

Die Kommunen dürfen überall dort „blitzen“, wo zu schnell gefahren wird. Gleichzeitig sollen die Messstellen aber so offen und transparent wie möglich kommuniziert werden. Wir haben die Infos dazu für die kommende Woche zusammengetragen.

Welche Kräfte bei einem Unfall wirken, zeigt dieses Beispiel: Beim Zusammenstoß mit 50 km/h wird ein Mensch mit der Wucht nach vorne katapultiert, die dem 25-fachen seines Körpergewichts entspricht. Das ist nach Angaben des Polizeipräsidiums Recklinghausen vergleichbar mit dem Sturz aus dem vierten Stock. Zu schnell zu fahren ist aber nicht nur gefährlich, es kann auch teuer werden. In der kommenden Woche etwa an diesen mehr als 150 geplanten Blitzer-Standorten:

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite
Michael Wallkötter

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.