Auch „unter Tage“ wird im Trainingsbergwerk Recklinghausen auf Hydrauliköl verzichtet. Uwe Seeger (weißer Helm) und Dieter Mantwill kontrollieren hier eine Anlage. © Volker Wiciok
Recklinghausen

Biologisch abbaubar: So umweltschonend arbeitet das Trainingsbergwerk

Nachhaltig umgerüstet: Maschinen „über und unter Tage“ werden ab sofort hydraulisch ohne Mineralöl betrieben

Keine Frage – der Bergbau war und ist besonders sensibel, wenn es um das Grubenwasser geht. So entstand bereits Anfang der 2000er-Jahre die Idee, neue Technologien einzusetzen, die unter Tage ölhaltige Flüssigkeiten ersetzen können. Mineralöl ist bekanntlich nicht nur schädlich für die Natur, es kann auch krebserregend und allergiefördernd sein.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktionsleiter CvD/ Online
Ein Kind der Region - geboren, aufgewachsen und noch immer im Ruhrgebiet beheimatet. Wer hier nicht bleiben möchte, ist selber schuld. In der Freizeit stehen die deutsche Nordseeküste mit ihren Inseln, im Winter die Skipisten der Alpen als Lieblingsziele auf der Urlaubsagenda. Zu Hause schlägt mein Herz für den Grimme-Preis in Marl genauso wie für den Halterner Stausee, die Haard in Oer-Erkenschwick und das Kulturangebot in Recklinghausen sowie die kleinen Geheimnisse der anderen Orte - Hauptsache Kreis RE.
Zur Autorenseite
Randolf Leyk