Autofahrer flüchtet vor der Polizei - dafür hatte er jede Menge Gründe

Auch ein Streifenwagen wurde bei dem Fluchtversuch in Mitleidenschaft gezogen. © dpa
Lesezeit

Weil er nicht angeschnallt war, ist ein junger Autofahrer einer Polizeistreife in Gladbeck aufgefallen. Als die Beamten den Mann anhalten und kontrollieren wollten, kam es zu einer spektakulären Flucht, wie das Polizeipräsidium Recklinghausen am Montag (1. August) berichtete.

Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Samstagnachmittag (30. Juli). Schauplatz war die Kirchhellener Straße in Gladbeck. Als die Polizisten den Fahrer im blauen VW stoppen wollten, gab dieser Gas. Auf seiner Flucht fuhr er dem Bericht zufolge mehrfach über rote Ampeln und raste über Gehwege. Auf der Josefstraße wendete der Fahrer schließlich vor einem querstehenden Streifenwagen und beschädigte dabei das Fahrzeug. Letztendlich konnte der VW in der Enfieldstraße angehalten werden. Auch hierbei gab es wieder einen Blechschaden am Streifenwagen. Bei seiner Festnahme wehrte sich der Fahrer, ein 26-Jähriger aus Gladbeck, so sehr, dass zwei Polizeibeamte leicht verletzt wurden.

Gegen den Fahrer wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet

Das Motiv für den Fluchtversuch entdeckten die Beamten bei der Durchsuchung des Fahrzeugs: Sie fanden Drogen und eine größere Menge Bargeld. Das Fahrzeug war nicht zugelassen und die angebrachten Kennzeichen gestohlen. Der Fahrer besitzt keinen Führerschein, außerdem fuhr er nach ersten Erkenntnissen unter dem Einfluss von Drogen. In der Wohnung des Mannes seien weitere Drogen und Bargeld sichergestellt worden.

Gegen den 26-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet: Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung, Verdacht des Handelns mit Betäubungsmitteln, Widerstand gegen Polizeibeamte, Fahren ohne Fahrerlaubnis und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr stehen auf der Liste.