Pitbull Terrier zählen im Kreis Recklinghausen zu den "gefährlichen Hunden". © Photo by Stephan Louis on Unsplash
Registrierte Vierbeiner

„Kampfhunde“-Hochburg im Kreis RE – eine kleine Stadt liegt ganz vorne

Gefährliche Hunde, im volkstümlichen Sprachgebrauch auch Kampfhunde genannt, kosten oftmals extra Steuern. Im Kreis Recklinghausen gibt es relativ gesehen die meisten dieser Tiere in Haltern am See.

Die Steuern für Hunde sind in den Städten des Kreises sehr unterschiedlich. Die größte Diskrepanz gibt es aber bei der Steuer für sogenannte „Kampfhunde“ (korrekter Begriff: gefährliche Hunde). Wobei der Begriff nicht ganz korrekt ist. Denn ein Kampfhund ist ein für den Kampf gezüchteter und abgerichteter Hund – das gibt es heute eigentlich nur noch in kriminellen Milieus.

600.000 Euro Einnahmen in Marl

Dorsten zählt zu den Hochburgen

Was sind gefährliche Rassen?

Mikrochip zur Identifizierung

Erhöhte Steuersätze für gefährliche Hunde

Über den Autor
Redaktionsleiter
Ein Kind der Region - geboren, aufgewachsen und noch immer im Ruhrgebiet beheimatet. Wer hier nicht bleiben möchte, ist selber schuld. In der Freizeit steht die deutsche Nordseeküste mit ihren Inseln, im Winter stehen die Skipisten der Alpen als Lieblingsziele auf der Urlaubsagenda. Zu Hause schlägt mein Herz für den Grimme-Preis in Marl genauso wie für den Halterner Stausee, die Haard in Oer-Erkenschwick und das Kulturangebot in Recklinghausen sowie die kleinen Geheimnisse der anderen Orte - Hauptsache Kreis RE.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.