Neue Philharmonie Westfalen

Recklinghausen: NPW besorgt Geigen für geflohene Ukraine-Geschwister

Die Neue Philharmonie Westfalen Recklinghausen setzt sich ein. Oft. Diesmal für zwei Geschwister, die aus der Ukraine geflohen sind. Sie bekommen zwei Geigen - und Unterricht gibt es auch.
Nicola Borsche (v.l.), Ludmilla Philipchuk, Meike Schlicht, Natalia Constantinova – und vorne mit ihren neuen Instrumenten: Esther und Max Philipchuk. © Laura Siekmann

Esther und Max Philipchuk sind glücklich über die von der Neuen Philharmonie Westfalen zur Verfügung gestellten Instrumente. Das merkt man sofort. Die Geschwister sind mit ihrer Mutter aus der ukrainischen Stadt Luzk nach Recklinghausen geflohen und haben in der Stadt sofort eine neue Heimat gefunden.

Der ersehnte Geigenunterricht geht weiter

Jetzt sollen die beiden hier nicht nur zur Schule gehen, sondern auch die Möglichkeit bekommen, ihren ersehnten Geigenunterricht fortzusetzen.

Durch Vermittlung eines Flüchtlingsbetreuers wurde man bei der NPW aufmerksam und handelte sofort. Nicola Borsche (Betriebsrat), Bärbel Danek (Orchestervorstand) sowie Verwaltungsdirektorin Meike Schlicht besorgten mittels einer privaten Sponsorin die Instrumente, die Esther und Max jetzt spielen dürfen.

Das Beste: Der Unterricht wird aus der Orchesterkasse bezahlt

Der Clou – die Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen zahlen den Unterricht bei Geigenlehrerin Natalia Konstantinova aus der Orchesterkasse. Klasse!

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt