Hitzewelle

Rettungsdienste fahren deutlich mehr Einsätze

Auch für junge, gesunde Menschen können körperliche Anstrengungen in der prallen Sonne lebensgefährlich sein, warnt die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes Recklinghausen.
Viel trinken, am besten Wasser oder Tee, das ist das richtige Rezept bei dieser Hitze. © picture alliance / dpa

Die hohen Temperaturen machen den Menschen im Kreis Recklinghausen zu schaffen. Das merken auch die Disponenten in der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Recklinghausen. „Wir hatten in den letzten Tagen deutlich mehr Einsätze, vor allem weil Personen Probleme mit dem Kreislauf bekommen haben. Das führt zu deutlich höheren Einsatzzahlen im Rettungsdienst“, sagt Lars Jesse, stellvertretender Leiter der Kreisleitstelle.

„Die Gefahren durch die extremen Temperaturen sollte man nicht unterschätzen“, betont Dr. Jutta Hullmann, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes. In der Regel denke man bei hohen Temperaturen immer an die Gefahren für ältere Menschen. Doch auch für junge, gesunde Menschen könne eine körperliche Belastung in der prallen Sonne, vor allem in der Mittagszeit, lebensgefährlich sein.

Das Gehirn wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt

Der Körper sorgt nicht nur durch Schwitzen für Abkühlung, es weiten sich auch die Blutgefäße. Dadurch sinkt der Blutdruck, und der Kreislauf wird geschwächt. Durch diese Reaktionen kann es passieren, dass das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. „In der Folge drohen ein Hitzekollaps mit Verwirrtheitszuständen und Bewusstlosigkeit, im schlimmsten Fall kann es zu einem lebensgefährlichen Hitzschlag kommen“, sagt Dr. Jutta Hullmann.

Wichtig sei daher, ausreichend zu trinken, am besten Wasser oder Tee. Direkte Sonne und die Mittagshitze sollten gemieden werden, Arbeit draußen in der prallen Sonne und auch sportliche Aktivitäten in die frühen Morgenstunden oder auf den späten Abend verschoben werden.

Auch im Impfzentrum häufen sich die Kreislaufprobleme

Die höhere Belastung durch die Temperatur ist auch im Impfzentrum des Kreises Recklinghausen schon spürbar geworden. Wie Patrick Hundt, Leiter des Impfzentrums, berichtet, hätten mehrere Personen in dieser Woche vor der Impfung Kreislaufprobleme bekommen. „Darum haben wir extra Wasser bestellt, damit wir ab sofort den Besuchern etwas zu trinken anbieten können“, so Hundt.

Das sind die Anzeichen für einen Sonnenstich

Anzeichen für einen Sonnenstich sind ein hochroter, heißer Kopf bei ansonsten kühler Haut, Nackensteifigkeit, Kopfschmerz, Übelkeit/Erbrechen sowie Bewusstseinstrübung. Wer diese Anzeichen bei sich oder einem Mitmenschen feststellt, sollte die Tätigkeit sofort unterbrechen, einen kühlen und schattigen Ort aufsuchen, den Kopf erhöht lagern und für Flüssigkeitsaufnahme sorgen.

Wenn eine Person darüber hinaus eine hohe Körpertemperatur (über 39,5 Grad) und einen schnellen, starken Puls hat, besteht die Gefahr eines Hitzeschlags. In diesem Fall sollte unbedingt ein Notruf über die Notrufnummer 112 abgesetzt werden.

Lesen Sie jetzt