Diese Bilder beschäftigen Menschen seit mehr als zwei Jahren: Auch wenn Russlands Kriegs gegen die Ukraine die Corona-Pandemie in den Schlagzeilen verdrängt, ist sie weiter gefährlich und unberechenbar.
Diese Bilder beschäftigen Menschen seit mehr als zwei Jahren: Auch wenn Russlands Kriegs gegen die Ukraine die Corona-Pandemie in den Schlagzeilen verdrängt, ist sie weiter gefährlich und unberechenbar. © picture alliance/dpa
Gesundheit

Coronavirus-Pandemie ist in Marl keinesfalls „beendet“

In den Schlagzeilen rutscht sie nach hinten, doch die Coronavirus-Pandemie lässt weiter Menschen sterben. Der Kreis weist drei Todesfälle für Marl aus, täglich sehen Hausärzte Infizierte.

Das lässt aufhorchen: Die Kreisverwaltung Recklinghausen weist am Dienstag, 17. Mai, zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Kreis Recklinghausen aus. Darunter sind mehr als zwei Jahre nach Pandemiebeginn drei Frauen im Alter von 79, 91 und 96 Jahren aus Marl. 152 Marlerinnen und Marler sind bis zum 13. Mai verstorben, 21.478 bestätigte Fälle wurden registriert.

Noch lange nicht überwunden

Schwere Verläufe werden seltener

Zahl der Impfungen geht zurück

Von Normalität weiterhin entfernt

Über den Autor
Redakteur
Recklinghäuser, gelernter Maurer, versuchsweise Theologiestudent. Naturfreund, versierter Angler, begeisterter Fahrradfahrer. 30 Jahre Redakteur im Medienhaus Bauer und seit Schulzeiten interessiert an der Geschichte hinter der Geschichte: Wer erzählt in Politik und Gesellschaft den Menschen wann was? Und vor allem: Warum?
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.