Der Wolf kommt Marl immer näher, eines Tages wird er das Stadtgebiet betreten. Da ist sich Wolfsberater Niels Ribbrock sicher. © picture alliance/dpa
Expertengespräch

„Der Wolf wird Marl erreichen – das ist nur eine Frage der Zeit“

Nach Sichtungen in Haltern sieht Wolfsexperte Niels Ribbrock in Barrieren wie Lippe und Kanal kein dauerhaftes Hindernis. Marl ist Wolfspufferzone: Es gibt Hilfen für Herdenbesitzer.

Niels Ribbrock ist sich sicher: „Der Wolf wird Marler Stadtgebiet erreichen. Das ist nur eine Frage der Zeit“. Der 49-jährige Wolfsberater der Biologischen Station Recklinghausen e.V. beruhigt aber auch die Bürgerinnen und Bürger: „Wölfe sind dämmerungs- und nachtaktiv, Begegnungen zwischen Wolf und Mensch sind schon deshalb höchst selten.“

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963, In Marl-Lenkerbeck geboren und aufgewachsen, in Münster studiert, dann zurück nach Marl. Seit 31 Jahren im Dienst des Medienhauses Bauer. Jetzt zurück in der Marler Lokalredaktion. Verheiratet, zwei Kinder, leidenschaftlicher Radfahrer, interessiert an den Menschen vor Ort.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.