Mit Schock ins Krankenhaus - Update

Drei Verletzte bei schwerem Unfall auf der Rappaportstraße in Marl

Schwerer Unfall an der Kreuzung Kampstraße/Rappaportstraße: Vier Autos stießen bei einer Kettenreaktion zusammen, weil ein Fahrer beim Spurwechsel einen anderen Wagen übersehen hatte.
Die beschädigten Autos sind nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der Unfall geschah am Mittwoch gegen 14.15 Uhr. Ein 20-jähriger Herner wechselte kurz vor der Kreuzung zur Kampstraße den Fahrstreifen. Dabei stieß er mit dem Auto eines 30-jährigen Gelsenkircheners zusammen. Der versuchte eine Kollision zu verhindern, wich aus und stieß mit den Fahrzeugen einer 33-jährigen Marlerin und eines 83-jährigen Gelsenkircheners zusammen. Bei dem Aufprall wurde das Auto des 83-Jährigen mit Wucht gegen den Ampelmast auf der Mittelinsel geschoben.

Bis auf den Herner wurden alle Beteiligten nach Angaben der Polizei leicht verletzt, zwei Personen erlitten aufgrund des heftigen Aufpralls einen Schock. Die drei Verletzten wurden zur mit dem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Rappaportstraße mehr als eine Stunde lang gesperrt

Alle vier Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der massiv beschädigte Laternenmast wurde entfernt, die Firma Westnetz muss ihn erneuern. Die Höhe des gesamten Sachschadens schätzt die Polizei auf 70.000 Euro.

Auch eine Straßenlaterne wurde bei dem Unfall beschädigt. © Heinz-Peter Mohr © Heinz-Peter Mohr

Die Polizei sperrte die Rappaportstraße für die Zeit der Bergung der Verletzten und der Fahrzeuge für mehr als eine Stunde in beide Richtungen. Dadurch bildeten sich lange Staus auf der Kampstraße.

Im Einsatz waren mehrere Streifenbeamte und Sanitäter. Die Feuerwehr leistete technische Hilfe.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.