Mehl und Getreideprodukte gehen im Biomarkt Marl gut. Doch sonst muss Martin Korthaus wie andere Betreiber in ganz Deutschland mit sinkenden Verkaufszahlen kämpfen.
Mehl und Getreideprodukte gehen im Biomarkt Marl gut. Doch sonst muss Martin Korthaus wie andere Betreiber in ganz Deutschland mit sinkenden Verkaufszahlen kämpfen. © Heinz-Peter Mohr
60 Prozent Minus bei Grillfleisch

Umsatzverluste in Biomärkten: Was Händler Martin Korthaus unternimmt

Die Inflation belastet die Bio-Fachhändler: Ihre Umsätze sind 2022 deutlich zurückgegangen. Martin Korthaus, Inhaber des Biomarktes Marl in der Schillerstraße, erklärt, was er dagegen tut.

Weil die Lebensmittelpreise steigen, sparen die Verbraucher beim Einkaufen, wo es nur geht. Den Bio-Handel trifft das besonders hart: Bei Bioläden und Bio-Supermärkten brachen die Tagesumsätze in den ersten Monaten des Jahres um zehn bis 18 Prozent ein. Das belegen Zahlen des Bundesverbands Naturkost Naturwaren. Auch im zweiten Quartal gingen die Umsätze in zweistelliger Höhe zurück, berichtet die Branchen-Zeitschrift BioHandel.

Zehnmal so viel Öl und Mehl verkauft

Über den Autor
Redakteur
Seit 30 Jahren Redakteur in Marl, wandert, radelt und liest gern, sieht im Kino gern gute Komödien und erträgt kaum schlechte. Jahrgang 63, mit hessischem Migrationshintergrund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.