Geschafft: Ludger Bracht vor dem Grenzübergang von der Ukraine nach Rumänien.
Ludger Bracht vor dem Grenzübergang in Rumänien. © Privat
Krieg in Europa

Das Ende eines Ski-Trips: Ludger Bracht (48) muss aus Ukraine flüchten

Mittwoch noch auf der Skipiste, am Donnerstagmorgen (24.2.) die überstürzte Abreise aus der Ukraine nach Rumänien: Der Ex-Oer-Erkenschwicker Ludger Bracht wurde vom russischen Angriff überrascht.

Ludger Bracht ist immer noch fassungslos: „Hier hat keiner mit einer Invasion gerechnet. Und wenn, dann betrifft es den Osten und nicht uns, 1500 Kilometer weit entfernt von Donezk.“ Als er das am Donnerstagmittag (24.2.) am Telefon erzählt, ist er erst seit wenigen Minuten in Sicherheit – in Sighetu Marmației in Rumänien, nahe der ukrainischen Grenze, etwa drei Stunden Autofahrt entfernt von seinem Skigebiet Dragobrat in den Transkarpaten.

Eben noch in der Disko, schon im Bus zur Grenze

Über die Autorin
Redakteurin
Vor mehr als zwanzig Jahren über ein Praktikum zum Journalismus gekommen und geblieben. Seit über zehn Jahren bei Lensing Media, die meiste Zeit davon als Redakteurin in der Nachrichten- und Onlineredaktion in Dortmund. In Haltern seit September 2019.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.