Tauben-Population

Eier-Tausch auf dem Parkdeck – Tierschutz sucht dringend neue Helfer

Seit 2006 tauscht der Tierschutzverein Taubeneier auf dem Kaufland-Parkdeck gegen Plastik-Eier. Die Population hat sich gesund geschrumpft. Doch nun brauchen die Tierschützer dringend Hilfe.
Die freiwilligen Helfer des Tierschutzvereins brauchen selbst Hilfe. Zum Tauschen der Taubeneier auf dem Kaufland-Parkdeck werden neue Ehrenamtliche gesucht. © Martin Pyplatz

Schwindelfrei und tierlieb, viel mehr braucht es (fast) gar nicht für diese besondere ehrenamtliche Aufgabe. Seit 2006 tauscht Verena Schneider vom Tierschutzverein Oer-Erkenschwick nun schon die Taubeneier auf dem Parkdeck der Neuen Mitte aus. „1200 Eier waren es bisher“, zieht die Tierschützerin ein Resümee ihrer Arbeit, die von Erfolg gekrönt ist.

Damals vegetierten unter bedauernswerten Umständen 45 Tauben auf dem Parkplatz, heute sind es elf gesunde Tiere. Damit es eine Erfolgsgeschichte bleibt, braucht Verena Schneider nun dringend tatkräftige Hilfe – damit die Arbeit der vergangenen Jahre nicht umsonst war. „Aus gesundheitlichen Gründen schaffe ich die Arbeit nicht mehr“, sagt Schneider. Ihren Helferinnen geht es ähnlich.

Junge Helfer werden gesucht

Das Tragen der Leiter und das Heraufsteigen machen die Knochen nicht mehr mit. „Jetzt suchen wir neue, jüngere bzw. agilere Leute, die unsere Arbeit fortführen. Schwindelfrei, tierlieb und vor allem zuverlässig sollten sie sein“, erklärt die Taubenretterin. Konkret geht es um ca. zwei Abende im Monat, an denen die Freiwilligen jeweils rund eine Stunde Zeit investieren müssten – ehrenamtlich.

„Die 19 Nester müssen ca. alle zehn Tage kontrolliert und die Eier getauscht werden“, erklärt Schneider. Was passiert, wenn der Abstand zu groß wird, das piepste erst jüngst in einem der Nester. „Aus gesundheitlichen Gründen konnten wir nicht kontrollieren, und Küken sind geschlüpft.“

„Das ist falsch verstandene Tierliebe“

Aber genau das soll eben verhindert werden, denn je mehr Tiere, um so größer auch das Leid. Die Taubenfreunde kontrollieren die Tauben auf Krankheiten oder Verletzungen. Von den Tierschützern bekommen die Parkdeck-Tauben artgerechtes Körnerfutter, Reste werden sofort weggefegt. Eine Zeit lang fütterten Personen hier die Tiere mit Toast oder Haferflocken. „Das ist falsch verstandene Tierliebe“, betonte Verena Schneider damals. „Das ist ungesund für die Tiere.“

Ein Schild weist darauf hin, die Tauben nicht zu füttern. „Und das hat mittlerweile auch Wirkung gezeigt.“ Ebenso wie die unzähligen Male, in denen die Tierschützer den Passanten erklärten, dass sie hier keine Tauben züchten, sondern die Population klein halten.

„Darauf müssten auch neue Helfer gefasst sein“, sagt Schneider, die versichert, dass Neulinge natürlich auch eingearbeitet werden würden. Auch um das Material müssen sich die Tauben-Neulinge nicht sorgen, es wird vom Tierschutzverein gestellt. Eine Leiter steht auf dem Parkdeck. Jetzt sind die Tierschützer auf Freiwillige angewiesen. Verena Schneider appelliert: „Wir brauchen dringendst Helfer, ohne sie geht es einfach nicht. Unsere Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein.“

Kontakt zum Tierschutzverein

Wer beim Tauschen der Taubeneier helfen möchte, kann sich an den Tierschutzverein Oer-Erkenschwick wenden.

  • Tierschutzverein Oer-Erkenschwick, An der Feuerwache 12
  • Telefon: 02368-692855 – sollte der Anrufbeantworter dran gehen, bitte Name und Telefonnummer sowie den Verweis auf das Tauben-Eier-Tausch-Projekt hinterlassen
  • E-Mail: kontakt@tierschutzverein.de

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.