Freizeitserie

Ein Tag in Oer-Erkenschwick – Tipps für den Urlaub vor der Haustür

Das Gute liegt oft so nah, nur sehen wir es nicht, weil wir meinen, wir müssten unsere Blicke in die Ferne richten. Wir empfehlen einen Kurztrip in die Heimat – mit vielen Entdeckungen.
Immer einen Besuch wert ist das Bergbaumuseum in Oer-Erkenschwick. Hier präsentieren Rolf Gatberg (l.) und Volker Seemann den original nachempfundenen Unter-Tage-Ausbau. © Joerg Mueller

Das Gute liegt manchmal so nah: Um abzuschalten und Neues zu sehen, muss man nicht unbedingt in den Flieger nach Antalya steigen oder mit dem Auto über den Brenner brausen. Zumal das in der aktuellen Coronazeit eh ein ziemlich zweischneidiges Schwert ist. Denn auch bei uns zu Hause gibt es viel zu entdecken.

Bergbauvergangenheit wird im Museum wieder lebendig

Mittlerweile gibt es ja viele Bürger in der Stadt, die die Bergbauvergangenheit von Oer-Erkenschwick gar nicht persönlich erlebt haben. Denn die Zeit des aktiven Steinkohlebergbaus, die 1899 mit dem Abteufen des ersten Kohleschachtes begann, endete bereits vor rund 25 Jahren. Und heute ist es nicht mehr selbstverständlich, einen Bergmann im Kreise der Familie zu haben. Wer sich nun mit dem Steinkohlebergbau, der in der Vergangenheit auch in Waltrop und Datteln eine große Rolle gespielt hat, intensiver beschäftigen möchte, ist im Bergbaumuseum an der Straße „Am Ziegeleitor“ genau richtig. Das Museum wird von den Mitgliedern des Bergbau- und Geschichtsvereins unter Leitung von Markus Pliska betrieben und befindet sich auf dem Gelände der früheren Ausbildungsabteilung des nicht mehr existierenden Bergwerks Haard.

Seit nunmehr fast 20 Jahren gibt es den Verein und das Museum, das den Besucher in die faszinierende Welt der Steinkohlegewinnung unter Tage entführt. Und das alles originalgetreu, ohne Hunderte Meter tief in den Berg hinabfahren zu müssen.

Entspannungstour mit Alpakas in Oer-Erkenschwick

Wer es nach der aufregenden Grubenfahrt wieder etwas ruhiger angehen möchte, ist anschließend auf dem Bauernhof Fischer im Ortsteil Oer an der Sinsener Straße 43 genau an der richtigen Adresse. Hier leben nicht nur viele freilaufende und glückliche Hühner, deren Eier man dort übrigens auch erwerben kann, nein, die Stars des Bauernhofes sind neun Alpakas. Das Besondere: Mit den scheuen Andentieren kann man sich auf eine mehrstündige Tour in die Haard begeben. Auch einfach nur streicheln und füttern ist möglich. Die Touren finden unter der fachkundigen Leitung der Bauernhofbesitzer Ludger Fischer und Tatjana Mlinar statt.

Ein Erlebnis und Entspannung pur ist der Besuch bei Tatjana Mlinar und ihren Alpakas auf dem Hof Fischer an der Sinsener Straße. © Andreas Kalthoff © Andreas Kalthoff

Stimberg als höchste Erhebung im Kreis Recklinghausen

Apropos Haard: Das weit über die Region hinaus bekannte Waldgebiet in Oer-Erkenschwick ist Teil des Naturparks Hohe Mark und lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Einer der markanten Punkte ist der Stimberg. Die 156,5 Meter hohe Erhebung ist übrigens die Höchste im Kreis Recklinghausen und in Oer-Erkenschwick oft ein Namensgeber wie beispielsweise für die Stimbergstraße oder die nicht mehr existierende Stimbergschule. Der Stimberg war übrigens zu Zeiten des Kalten Krieges Standort der Radarstation, die die damals im Jammertal stationierten Flugabwehrraketen ins Ziel gelenkt hat. Heute erinnert nur noch ein Fernmeldeturm an diese Zeit. Dafür ist der Stimberg zur „Stimberghöhe“, einer Art grünem Klassenzimmer naturnah gestaltet worden. Der Stimberg lässt sich übrigens ab dem Parkplatz der TuS-Tennisanlage neben dem Hotel Stimbergpark an der Straße „Am Stimbergpark“ prima erwandern. Die Route ist ausgeschildert.

Start in die Haard ab dem Wanderparkplatz bei „Mutter Wehner“

Ein anderer Einstiegspunkt in die Haard zum neuen Wanderweg „Hohe-Mark-Steig“ ist die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt Ausflugsgaststätte „Mutter Wehner“ an der Haardstraße 200 in Oer-Erkenschwick. Mal abgesehen von den Qualitäten des beliebten Restaurants gibt es dort ausreichend Parkplätze, die auch von Reitern gerne zum Abstellen der Pkw samt Pferdeanhängern genutzt werden. Denn die Haard ist auch ein beliebtes Reiterrevier. Von „Mutter Wehner“ aus führen ebenfalls zahlreiche Routen in und durch die Haard, zum Teil sogar zu recht mystischen Stätten. Zahlreiche Informationen dazu gibt es auch beim Regionalverband Ruhr (RVR).

Quasi schon einen eigenen Tag Urlaub wert ist das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick. In der großzügigen Sauna- und Wellnessanlage lässt sich trefflich entspannen. © Michael Dittrich © Michael Dittrich

Erholung pur im Maritimo in Oer-Erkenschwick

Kurzzeittouristisches Leuchtturmprojekt der Stadt Oer-Erkenschwick ist aber zweifelsohne das Maritimo-Freizeitbad an der Straße Am Stimbergpark 80. Eröffnet wurde das Freizeitbad im Jahr 2004 und wurde damit Nachfolger des 1930 errichteten und somit ersten – mittlerweile abgerissenen – Hallenbades im Kreis Recklinghausen gegenüber von Aldi an der Stimbergstraße und der Freizeitstätte Stimbergpark, die 1969 am Haardrand eröffnet wurde. Das alte Freibad galt damals als Vorläufer der Revierparks, und an Schönwetterwochenenden tummelten sich bis zu 40.000 Besucher in der weitläufigen Anlage. Das aber ist lange her.

Das Freibad wurde schließlich Teil des neuen Maritimo-Freizeitbades, kam in die Jahre, ist geschlossen und wird ab dem nächsten Jahr neu gebaut. Das Maritimo-Freizeitbad mit Sportbecken, Freizeitbereich und großzügiger Wellnessanlage mit zahlreichen unterschiedlichen Saunen, Wellnessangeboten und Gastronomie in gepflegtem Ambiente lädt allein schon zu einem Tag Urlaub ein. Aber es eignet sich auch trefflich dazu, nach einem ereignisreichen Tag in Oer-Erkenschwick zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.

Entspannung im Stadtpark

Aber dafür gibt es auch noch einen anderen Ort in Oer-Erkenschwick. Gemeint ist der Stadtpark zwischen Hovelfeldweg, An der Aue und Westerbachstraße. Das mehrere Hektar große Gelände ist eine der citynahen Erholungsflächen in Oer-Erkenschwick. Hier können Besucher die Ruhe genießen, unter Schatten spendenden Bäumen tief Luft holen oder auf den Rasenflächen ein Picknick veranstalten. Und das ganze kostenfrei…

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt