Weltkriegs-Blindgänger

Industriestraße – das ist das Ergebnis der Bombensuche

Seit Wochen ist die Industriestraße voll gesperrt. Jetzt liegt das Ergebnis der Bombensuche vor. Aber die nächsten Straßensperrungen sind in Oer-Erkenschwick schon wieder geplant.
Seit Wochen ist die Industriestraße in Oer-Erkenschwick voll gesperrt. Das könnte sich schon ab dem kommenden Wochenende wieder ändern. © Jörg Gutzeit

Autofahrer wurden in den zurückliegenden Wochen und werden auch in der Zukunft in Oer-Erkenschwick auf eine harte Probe gestellt. Da ist auf der einen Seite seit Wochen die Industriestraße inklusive des Lkw-Parkplatzes aufgrund der Suche nach Weltkriegs-Blindgängern voll gesperrt. Und ab kommenden Montag kommt es noch viel dicker. Dann ist die Ewaldstraße im Bereich der Einmündung Pniewystraße komplett dicht – und das für neun Wochen. Und gleichzeitig ist auch die Wilhelm-Busch-Straße wegen einer weiteren Bombensuche nicht mehr befahrbar. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

Vollsperrung der Industriestraße wird wieder aufgehoben

„Wenn alles wie geplant läuft, dann können wir die Vollsperrung der Industriestraße bereits im Verlauf des kommenden Wochenendes wieder aufheben“, kündigt Klemens Erwig vom Ordnungsamt der Stadt Oer-Erkenschwick an. Denn: Bei der Überprüfung des Areals schräg gegenüber der Zentrale des Unternehmens Westfleisch ist trotz aufwendiger Suche kein Weltkriegs-Blindgänger gefunden worden. Bekanntlich gab es nach Auswertung von Luftbildern, die die Alliierten während ihrer Luftangriffe während des Zweiten Weltkriegs auch auf Oer-Erkenschwick anfertigten, insgesamt drei Verdachtspunkte auf mögliche Weltkriegs-Bomben im Erdreich. Daraufhin hatte der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg in Absprache mit der Stadt Oer-Erkenschwick eine Fachfirma mit Sondierungsbohrungen beauftragt.

Diese Sondierungsbohrungen gestalteten sich wegen des steinigen Bodens als sehr schwierig, so dass vor Tagen sogar ein zweiter Bohrtrupp angefordert wurde. „Jetzt aber sind die Sucharbeiten abgeschlossen. Es wurden keine Kampfmittel im Boden gefunden. Wenn die Bohrlöcher nun schnell zugekippt werden können, ändern wir am Wochenende die Vollsperrung in einer halbseitige. Kommt es hier zu Verzögerungen, dann werden wir die Industriestraße erst Mitte nächster Woche freigeben können“, stellt Klemens Erwig fest.

Nächste Bombensuche an der Wilhelm-Busch-Straße

Aber: Nach einer möglichen Bombe ist vor einer möglichen Bombe. Denn an der Wilhelm-Busch-Straße in Oer-Erkenschwick wird ebenfalls ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Seit Donnerstag ist die Straße bis voraussichtlich zum 3. September in Höhe Hausnummer 10 voll gesperrt worden. „Wegen eines dort geplanten Umbauvorhabens ist dieser Bereich ebenfalls auf Luftbildern von den Luftangriffen der Alliierten im Zweiten Weltkrieg untersucht worden. Dabei hat sich ein Verdachtspunkt ergeben, der ab Montag vom Kampfmittelbeseitigungsdienst überprüft werden muss“, erläutert Klemens Erwig weiter. Der westliche Gehweg bleibt aber frei, sodass Fußgänger den gesperrten Bereich gefahrlos passieren können. Das gilt aber nur bis zu einem möglichen Blindgängerfund. Dann muss wohl für eine Entschärfung evakuiert werden.

Ewaldstraße für neun Wochen voll gesperrt

Der dickste Brocken, den Autofahrer in Oer-Erkenschwick in den kommenden Wochen schlucken müssen, ist aber die Vollsperrung der Ewaldstraße in Oer-Erkenschwick. Auf dieser Fahrbahn ist im Bereich zwischen den Hausnummern 60 bis 80 die Kanalisation sanierungsbedürftig und muss erneuert werden. Die Vollsperrung soll je nach Baufortschritt bis zu neun Wochen, also bis Ende Oktober andauern. Fußgänger können am Baustellenbereich aber gefahrlos vorbeilaufen, Radfahrer müssen je nach Baufortschritt gegebenenfalls absteigen und den Gehweg benutzen.

Umleitungen sind bereits ausgeschildert. Sie führen in beide Richtungen über die Straßen An der Aue, Ludwigstraße und den Steinrapener Weg. Die Bereiche vor und hinter der Baustelle werden jeweils für den Anliegerverkehr freigehalten. Wichtig für die Anwohner: Im direkten Baustellenbereich ist die Zufahrt zu den Grundstücken nicht möglich.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt