Im Vorfeld der Auschuss- und Ratssitung, in der über den Beitritt zum Bündnis "Sichere Häfen" informiert und entschieden wurde, hatte der Stadtverband der Linken zur Mahnwache aufgerufen. © privat
Aktions-Bündnis

Kein „Sicherer Hafen“ für Flüchtlinge: Oer-Erkenschwicks Rat gegen Beitritt

In der Flüchtlingskrise 2015 setzte Oer-Erkenschwick ein deutliches Zeichen für Humanität und Willkommenskultur. Dem Aktionsbündnis „Sichere Häfen“ tritt die Stadt jetzt aber nicht bei.

Vor sieben Jahren war die Hilfsbereitschaft überregionales Gesprächsthema, als Hunderte Flüchtlinge plötzlich in Oer-Erkenschwick untergebracht werden mussten. Bürger und Stadtverwaltung packten an und zeigten, wie gut Integration und Willkommenskultur funktionieren können. Seit 2019 wurde immer wieder die Forderung aus Politik und Kirche laut, die Stadt möge dem Bündnis „Sicherer Hafen“ beitreten. In der jüngsten Ratssitzung wurde ein entsprechender Antrag des Fraktionsbündnisses „LiBOE“ (Die Linke/BOE) nun aber abgelehnt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin
Ein Kind des Ruhrgebiets, stets interessiert an der Geschichte und den Geschichten ihrer Heimatregion. Das Schönste im Alltag im Lokalen? Die vielen Begegnungen mit interessanten Menschen - mal überraschend, mal berührend. Wenn nicht im Dienst, dann gerne in ein Buch vertieft oder in Natur und Museen unterwegs.
Zur Autorenseite
Regine Klein

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.