Ein Mann steht vor einem Restaurant
Wird steigende Kosten an die Kunden weitergeben müssen: Milo Starcevic, Chef des in Oer-Erkenschwick beliebten Restaurants Rapen an der Ewaldstraße. © Stefan Korte
Energiepreise existenzgefährdend

Kostenspirale: Gastwirte in Oer-Erkenschwick blicken besorgt auf Herbst und Winter

Die Nachricht, dass der Betreiber des Dattelner Hafenrestaurants seinen Betrieb wegen drastisch gestiegener Energiekosten schließt, hat auch die Gastronomen in Oer-Erkenschwick aufgeschreckt.

„Die steigenden Energiekosten sind wirklich ein Problem. Zumal wir keine Einsparmöglichkeiten haben“, erklärt Milovoje Starcevic, Inhaber des Restaurants Rapen an der Ewaldstraße in Oer-Erkenschwick. Für den in Oer-Erkenschwick beliebten Gastronomen ist klar: „Die Menschen haben nach der Coronapause weiterhin Lust, rauszugehen. Das kann man richtig spüren. Die Frage ist nur, ob sich die Gäste einen Restaurantbesuch bei steigenden Preisen weiterhin in der Häufigkeit leisten können“, sagt Starcevic.

6000 Euro Stromkosten im Monat besiegeln das Ende des Lokals

Wirt aus Oer-Erkenschwick spricht von einer „furchtbaren Spirale“

„Wir machen in Oer-Erkenschwick so lange weiter, wie es geht“

Uwe Suberg spricht Klartext: „Jeder Öffnungstag kostet Geld“

Über den Autor
Redakteur Ostvest
Motorradfahrer, Hundebesitzer (Labrador), Menschenfreund: Seit 1979 als Lokalreporter im Einsatz und stets an interessanten Geschichten interessiert.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.