Das „Laden“-Team warnt: Die Regale leeren sich – helfen können die Bürger

Redakteurin
Ruth Witza und Walter Schain vom „Laden“-Team zeigen einen Korb voller Mehl, im Regal sieht man frisch eingekauft Margarine, Zucker, Mehl und Pflanzenöl.
Ruth Witza und Walter Schain gehören schon lange zum Team des „Ladens“. Lebensmittel werden eingekauft, um sie gegen kleines Geld an Menschen mit geringem Einkommen abzugeben. Dringend benötigt werden jetzt aber auch Kleidung und Haushaltswaren, die hier ebenfalls verkauft werden. © Martin Pyplatz (Archiv)
Lesezeit

Die Verkaufszahlen im ökumenischen „Laden“, dem Projekt für Menschen mit geringem Einkommen in Oer-Erkenschwick, seien in den vergangenen Monaten gestiegen, das hatte Team-Mitglied Walter Schain beim vom „Laden“ organisierten Büchermarkt erklärt. Dementsprechend leer waren zuletzt auch die Regale mit Haushaltswaren. Helfen können hier die Bürger – und das schon sehr zeitnah.

„Laden“ in Oer-Erkenschwick hofft auf Sachspenden

Denn das „Laden“-Team kündigt die nächste – und in diesem Jahr letzte – zentrale Spendenannahme an: Dienstag, 4. Oktober, von 10 bis 12 und 17 bis 18 Uhr. Die Annahme erfolgt im „Laden“, Goethestraße 2 – Zufahrt vom Kirchplatz der Johanneskirche.

Die Spenden sollten in Kartons oder Tüten abgegeben werden – ein Umpacken vor Ort soll vermieden werden. Neben Kleidung für Männer, Frauen und Kinder sind zur Zeit Haushaltswaren wie Töpfe, Pfannen und Besteck sowie Bettwaren und Handtücher begehrt. Diese sollten jedoch alle in einem guten Zustand und sauber sein. Auch Artikel wie Shampoo, Duschgel oder Körpercreme sind gefragt, die dürfen durchaus bereits angefangen sein.

Wer an diesem Tag keine Möglichkeit der Abgabe hat bzw. umfangreichere Spenden vorhanden sind (wie aus Haushaltsauflösungen), kann sich per E-Mail unter info@der-laden-oer-erkenschwick.de melden. Die Spenden werden an Menschen mit geringem Einkommen gegen kleines Geld abgegeben. Davon werden dann wiederum Lebensmittel eingekauft.