Ein am Bein verletzter Igel liegt auf einem Tuch, daneben Alina Drozdziol von der Igelhilfe Stachelherz
Alina Drozdziol von der Igelhilfe Stachelherz kümmert sich in Datteln, Waltrop und Oer-Erkenschwick um verletzte Igel, wie diesen kleinen Racker, der schwer am Bein verletzt wurde. © privat/Montage: Dittgen
Nur wenige Tiere überleben

Mähroboter verletzen immer mehr Igel – Alina Drozdziol hilft ihnen

Igelhilfe, Tierschützer und Tierärzte schlagen Alarm. Immer häufiger werden in Oer-Erkenschwick, Datteln und Waltrop verletzte Igel gefunden, die Opfer eines Mähroboters wurden. Wenige Tiere überleben.

Dass so mancher Igel seine Begegnung mit dem Mähroboter überhaupt überlebt, das grenzt an ein Wunder. Alina Drozdziol aus Waltrop, die sich in einer Igelhilfe im Ostvest engagiert, appelliert an alle Gartenbesitzer in Oer-Erkenschwick, Datteln und Waltrop, beim Einsatz von Mährobotern vorsichtig zu sein: „Die Zahl verletzter Igel steigt.“ Die blutigen Unfälle im Garten laufen immer ähnlich ab…

Auch Kinder sind in Gefahr

Oft sind die Verletzungen zu schwerwiegend

Massaker auf dem Rasen bleibt oft unbemerkt

Vorsicht bei der Gartenarbeit

Über die Autorin
Redakteurin
Ein Kind des Ruhrgebiets, stets interessiert an der Geschichte und den Geschichten ihrer Heimatregion. Das Schönste im Alltag im Lokalen? Die vielen Begegnungen mit interessanten Menschen - mal überraschend, mal berührend. Wenn nicht im Dienst, dann gerne in ein Buch vertieft oder in Natur und Museen unterwegs.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.