Seit der Gründung des Bergbau- und Geschichtsvereins am 21. November 2001 ist Markus Pliska aus Oer-Erkenschwick der 1. Vorsitzende. © Jörg Müller
Seit 20 Jahren

Ex-Kumpel halten die Erinnerung an die Zeche in Oer-Erkenschwick wach

Der Bergbau- und Geschichtsverein hält seit 20 Jahren die Erinnerung an die Zechengeschichte in Oer-Erkenschwick wach. Das soll nun gebührend in der „Revierbude“ des Bergbaumuseums gefeiert werden.

„Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie Ende der 90er-Jahre über einen vollständigen Abriss aller Bergbaugebäude in Oer-Erkenschwick diskutiert wurde. Aber es gab auch Meinungen, dass man viele Gebäude erhalten sollte“, erinnert sich Markus Pliska. Der heute 53-Jährige hat ebenfalls auf dem Bergwerk Haard in Oer-Erkenschwick das Bergmannshandwerk erlernt und lud in seiner damaligen Funktion als DGB-Ortverbandsvorsitzender die damals noch vier IGBCE-Ortsgruppen und die beiden Bergmannsvereine zu einem Gespräch ein. Ergebnis: Der ehemalige Ausbildungsbereich soll ein Museum werden.

Bergbaugeschichte in Oer-Erkenschwick beginnt 1899

Heute erinnert nur noch wenig an den Bergbau in Oer-Erkenschwick

Am Museum wird in Oer-Erkenschwick seit 2002 ständig gearbeitet

Über den Autor
Redakteur Ostvest
Motorradfahrer, Hundebesitzer (Labrador), Menschenfreund: Seit 1979 als Lokalreporter im Einsatz und stets an interessanten Geschichten interessiert.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.