Reh steckt im Stahltor fest: Feuerwehr Oer-Erkenschwick eilt zur Rettung

Das Symbolfoto zeigt ein Reh in einer Wiese. In Oer-Erkenschwick hat die Feuerwehr eines aus einem Stahltor befreit.
Die Feuerwehr hat in Oer-Erkenschwick ein Reh befreit, das in einem Zaun feststeckte. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Lesezeit

Am Samstagnachmittag (9.7.) hat die Oer-Erkenschwicker Feuerwehr einem Reh das Leben gerettet. Das Tier hatte sich in einem Stahltor am Umspannwerk an der Riedstraße verfangen und konnte sich selbst nicht mehr befreien.

„Um 16.48 Uhr hat uns eine Familie mit Kindern alarmiert, die dort spazieren gegangen ist und das Reh gefunden hat“, sagt Wachabteilungsleiter Thomas Vosdellen. Dass sich ein Wildtier in einem Zaun oder Tor verfängt, komme durchaus häufiger vor.

„Die laufen darauf zu und mit dem Kopf durch die Lücke. Der passt immer durch. Aber weil Rehe Fluchttiere sind, rennen die immer nach vorne weiter. Und der Rest des Körpers passt dann nicht mehr und bleibt stecken.“

Reh in Oer-Erkenschwick wohlbehalten befreit

Die Feuerwehr rückte mit einem Spreizgerät an, um die Streben des Stahltors auseinanderzubiegen. „Vorher haben wir das Reh abgedeckt, damit es sich im Dunkeln befindet. In der Dunkelheit werden Wildtiere ruhiger“, erzählt Vosdellen. So konnten die Feuerwehrleute das Reh befreien und schließlich aus dem Tor heben.

Bleiben wollte das Tier nach der stressigen Rettungsaktion nicht lange. „Es ging ihm den Umständen entsprechend gut, aber es ist sofort wieder in die Natur abgehauen“, sagt Vosdellen.