Größter Ausbildungsbetrieb

26 Auszubildende treten bei der Stadt ihren Dienst an

Seit die Zeit der Zechen passé ist, gehört die Stadtverwaltung mit ihren Tochter-Unternehmen zu den größten Arbeitgebern Recklinghausens. Und auch als Ausbildungsbetrieb ist sie sehr aktiv.
Rund 2000 Mitarbeiter hat die Stadtverwaltung; 26 neue haben jetzt ihre Ausbildung begonnen – und sich zum Gruppenfoto mit Abstand am Ruhrfestspielhaus versammelt. © Stadt RE

Bürgermeister Christoph Tesche, Ausbildungsleiterin Sybille Middelmann, Vertreter des Personalrates, der Gleichstellungsstelle sowie des Fachbereichs Personal und Organisation haben jetzt 26 neue Auszubildende, die alle zwischen dem 1. August und dem 1. September ihren Dienst bei der Stadt Recklinghausen antreten, im Ruhrfestspielhaus begrüßt.

Interessant für junge Leute ist die Stadt neben der Sicherheit der Arbeitsplätze auch wegen der Vielfalt der Berufe und Aufgaben, die hier unter einem Dach vereint sind: Vom Landschaftsbauer bis zum Elektronik-Experten, vom Rettungssanitäter bis zum Bauzeichner sind hier mehr als 40 Berufe präsent.

Als Erstes stehen für die Berufseinsteiger nun die Einführungstage auf dem Programm – angepasst an die Infektionsschutzmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Dabei lernen die neuen städtischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihre Rechte und Pflichten kennen, außerdem den Aufbau der Stadtverwaltung, Arbeitssicherheits- und Umweltschutzaspekte sowie das betriebliche Gesundheitsmanagement. Gute Umgangsformen im Beruf werden ihnen nach Angaben der Stadt wieder in einem Online-Seminar vermittelt.

Mit dem Dienstantritt der Neuen arbeiten ab dem 1. September insgesamt 82 Auszubildende und Anwärter in 22 Berufen bei der Stadt Recklinghausen.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt