Industrie

Becorit von Wabtec-Schließung in Bochum nicht betroffen

Das Unternehmen Wabtec schließt in Bochum sein Produktionswerk. Die Firma Becorit in Recklinghausen ist eine Tochtergesellschaft. Sie soll von der Maßnahme nicht betroffen sein.
Von der Bochumer Werksschließung des Mutterkonzerns Wabtec nicht berührt: das Unternehmen Becorit (Komplex unten rechts) an der Rumplerstraße in Hillerheide. © Jörg Gutzeit

Die Nachricht sorgt für Aufsehen: Das international tätige Unternehmen Wabtec hat angekündigt, seine Produktion in dem erst Ende 2020 bezogenen Werk in Bochum bis Ende 2023 zu schließen, beziehungsweise nach Italien und Indien zu verlagern. 200 der 300 Mitarbeiter sollen entlassen werden. Auf die Tochterfirma Becorit mit Standort an der Rumplerstraße in Hillerheide soll das keinerlei Auswirkungen haben, lässt Becorit-Geschäftsführer Daniel Gradl auf Anfrage ausrichten.

Keine weiteren Anpassungen der Standorte geplant

„Zu diesem Zeitpunkt sind keine weiteren Anpassungen der Wabtec-Produktions- und Entwicklungsstandorte geplant“, teilt das beauftragte Kommunikationsberatungsunternehmen Kekst CNC in Berlin der RZ mit. Im Bochumer Werk werden Bremsen und Kupplungen für die Bahnbranche hergestellt. Auch Becorit produziert Bremsen für Schienenfahrzeuge. Dem Vernehmen nach sind an der Rumplerstraße aber Personalgespräche geführt worden, um mögliche Bedenken bezüglich der Sicherheit des Arbeitsplatzes auszuräumen. Ob Bochumer Wabtec-Mitarbeiter bei Becorit aufgefangen werden, dazu äußert sich das Unternehmen nicht.

Zur Schließung in Bochum heißt es: „Wabtec will sein Standortnetzwerk in Europa optimieren.“ Durch „Überlappungen der Kompetenzen von Poli (Italien, d. Red.) und Bochum werden Synergiemöglichkeiten aktuell nicht genutzt.“

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.