Der am 28. Januar 2022 verstorbene Peter Schubert – hier ein Archivbild aus Januar 2017 – hatte einige Monate lang auch sein Lager am Holzmarkt aufgeschlagen und dort gebettelt. Die Ratskoalition will nun die Hilfen für Obdachlose in der Stadt überprüfen und verbessern. © Jörg Gutzeit
Nach Peter Schuberts Tod

Grüne und CDU wollen über bessere Hilfsangebote für Obdachlose sprechen

Ein Obdachloser stirbt in der Tiefgarage. Ein anderer bangt, dass ihm der Hund weggenommen wird: Zwei Ereignisse haben das Schicksal von Menschen auf der Straße in den Blickpunkt gerückt.

Schon die neue Ordnungsverfügung der Stadt, in der aggressives Betteln untersagt wurde, hat die Politik dazu gebracht, das Thema Obdachlosigkeit in den Fokus zu nehmen. Ein Ergebnis, das auf den Weg gebracht ist: Ein Streetworker soll die Menschen auf der Straße aufsuchen und Kontakt zu ihnen halten. Doch der einsame Tod von Peter Schubert in der Tiefgarage und die Probleme eines 33-jährigen Obdachlosen wegen seiner beiden Hunde haben zur Folge, dass das Bündnis aus CDU und Grünen nun prüfen will, wie die Hilfen für Betroffene weiter verbessert werden können. Und zwar gemeinsam mit den Stellen, die schon jetzt Ansprechpartner für Menschen aus der „Szene“ sind: Diakonisches Werk, Gasthaus, Stadtverwaltung und Drogenberatung.

Einzelschicksale betrachten und individuelle Lösungen finden

Über die Autorin
Redakteurin
Die meisten Geschichten “liegen” auf der Straße. Wir Lokalredakteurinnen und -redakteure müssen sie nur sehen, aufheben und so recherchieren, dass daraus ein guter, lesenswerter Artikel wird. Darum gehe ich mit offenen Augen, gespitzten Ohren und ganzem Herzen durch die Städte, für die ich seit 1990 im Einsatz bin. Aktuell treffen Sie mich in Recklinghausen. Und wenn Sie mich dort erkennen und eine Geschichte für die Recklinghäuser Zeitung haben: Sprechen Sie mich gerne an!
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.