Eine besondere Prüfung

Mit dem Seepferdchen zurück ins Leben schwimmen

Wenn ein Kind das Seepferdchen macht, zeigt es, dass es schwimmen kann. Und wenn zwei erwachsene Männer diese Prüfung ablegen? Ist das ein Symbol für Mut, Freundschaft – und ganz viel Spaß.
Mehr als ein Jux: Karl-Ludwig Liesenklas (l.) und Jürgen Nowaczyk legten in der Mollbeck ihr Seepferdchen ab. © Tanja Krämer

Das hat im Freibad Mollbeck für Aufsehen und ganz viel Spaß gesorgt: Ein gestandener Mann meldet sich und seinen Freund bei der Bademeisterin zur Seepferdchen-Prüfung an. Die Aufgabe: vom Beckenrand springen, 25 Meter schwimmen und einen Ring vom Beckenboden holen. Dahinter steckt viel mehr als ein Jux unter Kumpeln. Es ist die Geschichte von Karl-Ludwig Liesenklas, der nach schwerer Krankheit im wahrsten Sinne des Wortes zurück ins Lebens schwimmt. Und dabei auf die Hilfe seiner Freunde, Familie und Bekannten vertrauen kann. Beim Seepferdchen war Jürgen Nowaczyk mit im Boot.

Spring! Karl-Ludwig Liesenklas steht auf dem Startblock, sein Freund Jürgen Nowaczyk ermuntert ihn. © Tanja Krämer © Tanja Krämer

Die Narbe am Kopf ist nicht zu übersehen. „Ich hatte Glück“, blickt Karl-Ludwig Liesenklas zurück. 2019 war sein schwerstes Jahr: Erst starb der Vater, dann folgte die Diagnose Hirntumor. „Ich hatte dreimal Hirnbluten, und niemand wusste, ob ich es schaffen werde.“ Der Mittfünfziger überlebte – die Krankheit und die schwere Operation. Aber der Weg zurück in ein selbstständiges Leben war hart und dauert immer noch an. Lange Zeit auf der Intensivstation, dann Reha – mittlerweile wohnt Liesenklas zwar wieder allein. Aber auf Hilfe ist er weiterhin angewiesen.

„Ich bin weich gefallen“, betont er dennoch: „Ich habe einen töften Freundeskreis, der mich auffängt.“ Und die Krankheit habe ihm gezeigt, wie kostbar und wertvoll das Leben sei. Trotz der weiterhin bestehenden großen Einschränkungen gehe es ihm besser als anderen: „Denken wir doch mal an die Opfer der Flutkatastrophe. Wie viele haben da alles verloren.“

Köpper zum Seepferdchen: Karl-Ludwig startet mit einem gekonnten Hechtsprung in die Prüfung. © Tanja Krämer © Tanja Krämer

„Im Wasser habe ich keine Schmerzen“

Das Schwimmen ist sein möglichst täglicher Begleiter. Schon vor der Tumorerkrankung war Karl-Ludwig Liesenklas regelmäßig im Wasser. „Da habe ich keine Schmerzen“, spricht er aus, was viele von welchem Leid auch immer geplagte Schwimmer bestätigen können. Früher half es ihm schon nach Knie- und Oberschenkelverletzungen auf die Beine. Auch jetzt war ihm klar, dass seine Reha nicht nur auf dem Trockenen stattfinden kann.

Jeden Schritt an Land macht Liesenklas mit Bedacht, da er schnell das Gleichgewicht verliert. „Ich könnte nie eine Stunde laufen, aber eine Stunde Schwimmen ist kein Problem.“ Mit Schaumstoffhanteln behält er Oberwasser, zieht in seinem Tempo Bahn um Bahn.

Ein Anfänger war es also nun wahrlich nicht, der da in der Mollbeck sein Seepferdchen abgelegt hat. „Das war eher ein Gag“, verrät er. Denn natürlich ist im Freundeskreis auch immer wieder das Schwimmen ein Gesprächsthema. Die Freunde bewundern die Ausdauer, mit der Karl-Ludwig Liesenklas zurück ins Leben findet. Und aus dem Jux, ob er überhaupt sein Seepferdchen habe, wurde plötzlich ein nicht ganz tierischer Ernst.

Glückwunsch: Karl-Ludwig Liesenklas hat alle Anforderungen erfüllt und ist ein sichtlich vergnügtes Seepferdchen. © Tanja Krämer © Tanja Krämer

Sein Freund Jürgen Nowaczyk meldete sich und Liesenklas bei einem gemeinsamen Besuch in der Mollbeck spontan zur Prüfung an. Am Ende gab es von den Zuschauern im und am Becken viel Anerkennung für die beiden. Tanja Krämer machte die „Beweisfotos“. „Ich bin sehr froh über meine Freunde“, betont Karl-Ludwig Liesenklas. Auch wenn 25 Meter für ihn ein Klacks sind: Das Seepferdchen war eine schöne Erfahrung. „Das hat mir unglaublich viel positive Resonanz gebracht. Ich werde oft darauf angesprochen, und mein Therapeut wollte sogar ein Autogramm von mir“, sagt er und lacht herzlich. Ein Spaß unter Freunden, der vielen Menschen Freude gemacht und Karl-Ludwig Liesenklas weiteren Auftrieb gegeben hat.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.