Das Pro-Kopf-Einkommen in Recklinghausen liegt unter dem Landesdurchschnitt. © picture alliance/dpa
Neue Statistik

Recklinghäuser verdienen unterdurchschnittlich

Eine Statistik zeigt: Das jährliche Einkommen der Recklinghäuser ist im Landesvergleich unterdurchschnittlich. Dabei dürfte die Realität in Teilen der Bevölkerung noch düsterer aussehen.

Der Landesbetrieb Statistik und IT-Dienstleistungen hat nachgerechnet: Im Jahr 2019 hatte jede Recklinghäuserin und jeder Recklinghäuser rechnerisch 22.050 Euro zur Verfügung. Landesweit kamen die Experten des Statistischen Landesamtes auf ein Jahreseinkommen in Höhe von 23.093 Euro. Damit landet die Stadt Recklinghausen unter 396 NRW-Kommunen und -Gemeinden auf Platz 320 – und damit im letzten Viertel. Auf Platz eins liegt Attendorn im Kreis Olpe mit einem Pro-Kopf-Einkommen in Höhe von 53.601 Euro. Auf Platz zwei folgt mit einigem Abstand Schalksmühle im Märkischen Kreis mit 37.686 Euro, gefolgt von Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss mit 34.194 Euro.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Recklinghausen

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.