Zebrastreifen in Regenbogenfarben
Einen Zebrastreifen in Regenbogenfarben soll es in Recklinghausen nicht geben, aber andere öffentliche Bereiche sollen schon bunter werden. © picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa
Zeichen für Toleranz

Recklinghausen: Bänke und Wege sollen in Regenbogen-Farben leuchten

Recklinghausen soll bunt sein: Das zumindest fordern gleich vier im Rat vertretene Parteien. Allerdings: Die Umgestaltung von Zebrastreifen in Regenbogen-Farben ist vom Tisch.

Am Anfang stand eine Idee von Irina Oberpichler. Die sitzt für die Partei „Die Partei“ im Recklinghäuser Stadtrat und hatte in der Sitzung am 9. Mai die Anregung geäußert, dass man doch Zebrastreifen in Regenbogen-Farben gestalten könnte – als Zeichen für eine offene, vielfältige und bunte Stadtgesellschaft. Das allerdings entpuppte sich bei näherer Betrachtung zumindest als kompliziert, weil es schwer in Einklang mit der Straßenverkehrsordnung zu bringen ist.

Über den Autor
Redakteur
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.