Christian Passerah, Schulleiter des Marie-Curie-Gymnasiums in Recklinghausen, lacht.
Ist seit 2017 Schulleiter am Marie-Curie-Gymnasium: Christian Passerah. © Jörg Gutzeit (Archiv)
Drei statt vier Klassen

44 Anmeldungen weniger: MCG-Leiter Passerah kann damit „gut arbeiten und leben“

Für das kommende Schuljahr haben sich nur noch 76 Kinder am Marie-Curie-Gymnasium in Recklinghausen angemeldet. Für die Schule geht es damit zurück in die gewohnte Dreizügigkeit.

Ins kommende Schuljahr startet das Marie-Curie-Gymnasium in Recklinghausen wieder mit drei fünften Klassen. Weil im vergangenen Jahr 120 Kinder an die Görresstraße wollten, war dort eine zusätzliche Fünfer-Klasse eingerichtet worden. Die 44 Anmeldungen weniger als im vergangenen Jahr kann Schulleiter Christian Passerah gut verschmerzen: „Weil wir nun mal eine dreizügige Schule sind. Wir konnten es uns für das laufende Schuljahr einmal leisten, vierzügig zu sein.“ Aber durchgehend sei das hinsichtlich Personal und Räumen nur schwer möglich. Passerah: „Mit der gesicherten Dreizügigkeit können wir gut arbeiten und leben.“

Einzige Schule in Recklinghausen ohne Tag der offenen Tür

Marie-Curie-Gymnasium bereitet sich auf ukrainische Schüler vor

Über den Autor
Zuhören, beobachten, nachfragen und die Erkenntnisse anschaulich und kurzweilig bei Leserinnen und Lesern abliefern: Das macht guten Journalismus für mich aus. Und das Große im Kleinen zu finden. Aufgewachsen am „Westfälischen Meer“ (Möhnesee), habe ich erste journalistische Erfahrungen in der Soester Börde gesammelt. 2003 dann Umzug ins Ruhrgebiet. Seit 2015 Redakteur beim Medienhaus Bauer, seit März 2021 bei der Recklinghäuser Zeitung. Großes Faible für Filme, Serien, Musik und Belletristik, aber auch fürs Unterwegssein.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt