Svenja Päge-Strehl steht mit einem Tablett voll Bier vor dem Drübbelken an in der Recklinghäuser Altstadt.
Ein bekanntes Gesicht: Svenja Päge-Strehl hilft seit drei Jahren im Drübbelken an der Münsterstraße aus. © Jörg Gutzeit
Drübbelken

Kellner dringend gesucht: Svenja Päge-Strehl (38) legt pro Schicht zehn Kilometer zurück

Svenja Päge-Strehl kellnert seit Jahren, aktuell im Drübbelken. Warum? Weil sie ihren Mitmenschen gerne einen schönen Besuch bereitet. Lange Abende, Stress und übellaunige Gäste gehören dazu.

Sie nimmt Bestellungen auf, zapft das Bier, trägt Tabletts voller Krüge heraus und leere Gläser wieder herein, sie wischt über die Tische, rechnet ab, … – langweilig wird es Svenja Päge-Strehl bei der Arbeit nicht. Sie kellnert seit drei Jahren in der Gaststätte Drübbelken an der Münsterstraße in Recklinghausens Altstadt – und mag den Job. „Ich arbeite gerne mit Menschen zusammen. Das sage ich nicht nur so, das meine ich auch wirklich. Ich bereite meinen Mitmenschen gerne einen schönen Abend.“

Angefangen beim Konzertsommer

„Von jetzt auf gleich stand ich ohne Job da“

Recklinghäuserin möchte eine Praxis für Hunde eröffnen

Über den Autor

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.