Städtische Gebäude

Stadt lässt nur Geimpfte, Genesene oder Getestete ins Rathaus

Die Stadt verschärft den Zugang zu öffentlichen Gebäuden wie dem Rathaus und den Stadthäusern. Ab Freitag, 3. Dezember, haben nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete Zutritt.
Die Stadt schränkt den Zugang zum Rathaus und den Stadthäusern ab Freitag, 3. Dezember, ein. © Jörg Gutzeit

Mit der Einführung der 3G-Regel zusätzlich zur Maskenpflicht, heißt es in einer Erklärung, reagiere die Stadt auf die steigenden Infektionszahlen. An den Eingängen zu den Gebäuden werden die 3G-Nachweise ab Freitag, 3. Dezember, kontrolliert.

„Wer eine städtische Dienstleistung in Anspruch nehmen will und die 3G-Regel nicht erfüllt, muss sich darauf einstellen, zunächst abgewiesen zu werden“, erklärt die Stadt. Ungeimpfte und ungetestete Personen würden dann einen Termin erhalten, „der die Stadtverwaltung in die Lage versetzt, zum Schutze anderer Besucher und der Mitarbeitenden geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen“.

Einschränkungen gibt es zudem auch bei den Trauungen. Ins Trauzimmer werden nur noch 18 Personen eingelassen, ins Kaminzimmer nur noch 30 Personen. Die Hochzeitsgäste werden darum gebeten, auch während der Trauung einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Nur das Brautpaar, die Trauzeugen und Standesbeamten sind von dieser Regelung ausgeschlossen.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.