Der angeklagte Ex-Mitarbeiter und sein Verteidiger.
Der angeklagte Ex-Mitarbeiter einer Bochumer Steuerberatergesellschaft und sein Verteidiger Otto Wächter (links) kurz vor Prozessbeginn. © Werner von Braunschweig
Landgericht Bochum

Bochumer Steuer-Angestellter plante dreisten Betrug mit Prostituierten

Einen gigantischen Betrug mit der Corona-Soforthilfe hatte ein Mitarbeiter (47) einer Steuerkanzlei aus Bochum geplant. Dazu nutzte er dreist die Daten von 39 Prostituierten.

Er hatte sich alles so schön ausgemacht: Die Corona-Krise hatte im März 2020 gerade begonnen, da witterte ein Mitarbeiter einer Steuerberatergesellschaft in der Bochumer Innenstadt auch schon einen warmen Geldregen. Der 47-Jährige beantragte von seinem Arbeitsplatz für 39 vermeintlich solo-selbständige Prostituierte NRW-Soforthilfe in Höhe von insgesamt 351.000 Euro. Doch der dreiste Schwindel flog auf.

Angeklagter zu Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt


Mehrere Dutzend Anträge hochgeladen

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.