Gut möglich, dass jetzt weder Olaf Scholz noch Annalena Baerbock noch Armin Laschet in das Bundeskanzleramt einzieht, sondern ein gelernter Rundfunk-Redakteur, der nicht einmal in den Bundestag gewählt wurde. Die Chancen dafür sind in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. © picture alliance/dpa
Meinung

Chancen steigen: Ex-Rundfunk-Redakteur könnte auch ohne Bundestags-Mandat Kanzler werden

Vor Wochen hatten wir erklärt, dass auch Ihr Friseur noch Kanzler werden kann. Jetzt könnte es genauso kommen – nicht für Ihren Friseur, aber für einen ehemaligen Rundfunk-Redakteur.

In einem Newsletter vor der Bundestagswahl schrieb ich Anfang September, dass theoretisch auch Ihr Friseur noch zum Bundeskanzler gewählt werden könnte. An den Reaktionen merkte ich, dass viele das zwar ganz witzig fanden, aber auch absolut unrealistisch. Jetzt mehren sich die Anzeichen, dass es doch genauso kommen könnte.

Das Grundgesetz regelt, wer Kanzler werden kann

Zwei Punkte sind in Sachen Laschet entscheidend

Markus Söder kann nicht nur mit der FDP, sondern auch mit den Grünen

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite
Ulrich Breulmann

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt