Nicht alles, was gemeinhin als E-Bike bezeichnet wird, ist auch tatsächlich ein E-Bike. In den meisten Fällen handelt es sich – wie auch in diesem Fall – in Wahrheit nicht um ein E-Bike, sondern um ein Pedelec. Und das ist keine überflüssige Spitzfindigkeit, sondern hat gravierende, auch rechtliche Folgen. © picture alliance/dpa/dpa-tmn
Elektrofahrräder

E-Bike und Pedelec: Führerschein oder nicht? Alle Unterschiede einfach erklärt

Der eine fährt ein E-Bike, die andere ein Pedelec. Ist doch dasselbe, könnte man meinen. Stimmt aber nicht. Die Unterschiede sind groß – und nicht jeder darf beides fahren. Wir klären auf.

Der Boom bei Fahrrädern, die man nicht allein mit Muskelkraft antreiben muss, ist riesig. Nach Angaben des „Zweirad-Industrie-Verbandes“ sind inzwischen 8,5 Millionen Fahrräder mit elektrischer Unterstützung in Deutschland unterwegs. Allein im vergangenen Jahr 2021 hätten die Zweiradhändler 2 Millionen Elektrofahrräder verkauft, also Pedelecs und E-Bikes.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.