Coronavirus

Schwangere stirbt an Corona in Dortmunder Klinik: Dramatischer Video-Appell des Chefarztes

Sie war schwanger, hatte keine Vorerkrankung und starb jetzt in Dortmund. Nach dem Corona-Tod einer 25-Jährigen richtet der Chef der Frauenklinik einen dramatischen Impfaufruf an alle Schwangeren.
Die Gefahr für ungeimpfte Schwangere, im Falle einer Coronainfektion schwer zu erkranken oder gar zu sterben, ist real, sagt Prof. Dr. Thomas Schwenzer, Chef der Dortmunder Frauenklinik. Er rät daher Schwangeren unbedingt zur Impfung. © Fotos: Kevin Kisker, dpa / Collage: Martin Klose

Zum ersten Mal ist am Freitag (20. August) in Dortmund eine 25-jährige Frau, die schwanger war, an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Sie hatte sich als Schwangere mit dem Virus infiziert, war ungeimpft, ohne Vorerkrankungen und konnte trotz aller ärztlichen Bemühungen nicht gerettet werden.

Prof. Dr. Thomas Schwenzer, Direktor der Frauenklinik am Klinikum Dortmund, rät im Videogespräch mit Ulrich Breulmann angesichts dieses Falls allen schwangeren Frauen eindringlich, sich unbedingt impfen zu lassen. Und das umso mehr, als sich in den vergangenen Wochen die Zahl schwerer Corona-Infektionen bei ungeimpften Schwangeren in Dortmund gehäuft haben.

In dem Gespräch spricht Schwenzer über die Risiken einer Coronainfektion für Schwangere, wägt sie gegen Impfrisiken ab und berichtet von neuen, erschreckenden Todeszahlen. Zugleich gibt er Hinweise, welcher Impfstoff am besten geeignet ist, wie sich eine Impfung auf ein ungeborenes Kind auswirkt und warum eine Impfung selbst bis kurz vor der Geburt dringend anzuraten ist.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt