Fußball Bezirksliga 14

Vestia Disteln verliert zwei Bezirksliga-Spieler, bleibt aber gelassen

Jannik Landwehr und Maurice Rottenberg stehen dem SV Vestia Disteln in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung. Trainer Jörg Breski sieht seinen Kader dennoch gut aufgestellt.
Der Job geht vor: Jannick Landwehr (r., hier im Pokalderby gegen BWW Langenbochum im August 2020) wird dem SV Vestia Disteln in der kommenden Bezirksliga-Saison fehlen. © SYSTEM

Der Trainingsbetrieb beim Bezirksligisten SV Vestia Disteln ist wieder gestartet. „Auf freiwilliger Basis“, sagt Trainer Jörg Breski. Richtig durchstarten in die Vorbereitung will der Übungsleiter im Juli: Am Dienstag, 6. Juli, erwartet Breski seine Mannschaft erstmals vollzählig auf der Sportanlage an der Fritz-Erler-Straße.

Bis dahin wird sich personell möglicherweise noch etwas tun. Wie der Klub mitteilt, werden zwei Spieler in der kommenden Saison in der Bezirksliga 14 nicht mehr zur Verfügung stehen: Jannick Landwehr und Maurice Rottenberg.

Einer für die Defensive, einer für die Offensive

Ausschließlich aus beruflichen Gründen. Mindestens Jannick Landwehr wird dem Verein als „Ur-Distelner“ erhalten bleiben. „Jannick wird sich der zweiten Mannschaft zur Verfügung stellen“, sagt der Sportliche Leiter Martin Schmidt. Bei Maurice Rottenberg, den es beruflich nach Düsseldorf verschlägt, wird das wohl keine Alternative sein.

Ein Spieler für die Defensive (Landwehr), einer für die Offensive (Rottenberg) sind damit weg: Der Kader des SV Vestia „schrumpft“ von 23 Spielern auf 21. „Für die Jungs persönlich freut es mich natürlich, dass es beruflich weitergeht– für die Mannschaft ist es schade“, sagt Trainer Jörg Breski.

Chance für einen Nachwuchsspieler?

Torschlusspanik bricht in Disteln knapp vier Wochen vor dem Start in die Vorbereitung aber nicht aus. Vestia wird sich nach Ersatz umschauen. Mögliche Kandidaten gibt es womöglich aber auch im Verein selbst. Mit A-Junior Eger Cmelenko etwa.

Der Angreifer im zweiten U19-Jahr könnte in der Vorbereitung zum Kader der ersten Mannschaft stoßen und seine Chance erhalten, so Breski. Der Distelner Altersschnitt, der ohnehin der geringste in der Bezirksliga 14 sein dürfte, wird damit weiter sinken.

„Dass wir mit einer jungen Truppe in die Saison gehen, ist bekannt. Aber die jungen Spieler sind ordentlich ausgebildet. Es macht großen Spaß, mit ihnen zu arbeiten“, sagt Breski.

„FC Marl und TSG Dülmen sind die Topfavoriten“

An der sportlichen Ausrichtung will der Verein festhalten. „Wir bleiben ambitioniert und wollen in der Bezirksliga weiter oben mitspielen“, stellt Martin Schmidt klar. Auch am Distelner Spiel-Stil werde sich nichts ändern, kündigt Breski an: „Wir werden sicher nicht abwartend spielen, sondern weiter offensiv auftreten und Chancen herausarbeiten“, sagt der Distelner Trainer. „Dass wir in der kommenden Saison nicht alle Spiele gewinnen werden, steht ohnehin fest.“

Groß ändern würden sich die Kräfteverhältnisse in der Liga nämlich nicht. Den Kampf um den Titel werden der FC Marl und die TSG Dülmen unter sich ausmachen, so Jörg Breski: „Das sind die Topfavoriten.“

Die Testspiele des SV Vestia Disteln im Überblick:

  • So., 11.7., 16 Uhr: SuS Olfen (A)
  • Mi, 14,7.: SV Dorsten-Hardt (A)
  • So., 18.7., 15 Uhr: Rhenania Bottrop (A)
  • So., 25.7., 15 Uhr: T. SuS Waltrop (H)
  • Do., 29.7., 19 Uhr: FC Leusberg (A)
  • So., 1.8., 15 Uhr: TuS Haltern II (H)
  • So., 8.8., 15 Uhr: Spvgg. Horsthausen (H)
Lesen Sie jetzt