Jugendfußball

TSV Marl-Hüls hofft am Mittwochabend auf Derby-Atmosphäre

Wenn die U17 des TSV Marl-Hüls am Mittwochabend um 19 Uhr den VfB Waltrop im Viertelfinale des Kreispokals erwartet, ist es das vorweggenommene Endspiel.
TSV-Trainer Sebastian Nowak hofft auf eine tolle Kulisse am Loekamp. © Archiv

Zwei Westfalenligisten und damit die klassenhöchsten Teams im Kreispokal der B-Junioren stehen sich am Mittwochabend am Loekamp gegenüber. Um 19 Uhr empfängt der TSV Marl-Hüls den VfB Waltrop zum Viertelfinale.

Eigentlich sollte der Partie nichts im Wege stehen. Zwar gab es zuletzt kleinere Probleme mit der Flutlichtanlage, aber die sind behoben. „Die defekten Lampen sind ausgetauscht“, sagt Sebastian Nowak, Jugendleiter und U17-Coach des TSV.

Die Verantwortlichen rechnen mit einer ansprechenden Kulisse: „Wir hoffen auf mehr als 150 Zuschauer“, sagt Nowak. Zu diesen Hoffnungen tragen mehrere Faktoren bei: Nach dem Ende des Lockdowns gab es das Vest-Derby in der Westfalenliga noch nicht. Die Spieler auf dem Platz kennen sich trotzdem: „Viele haben schon mit- oder zumindest gegeneinander gespielt.“

Die Trainer kennen sich gut

An der Seitenlinie rechnet Sebastian Nowak eher mit einer entspannten Stimmung, denn er habe generell ein gutes Verhältnis zum VfB Waltrop, egal um welchen Trainer es geht.

In der Liga trennen die beiden Teams drei Punkte, also auch nicht die Welt. Die Waltroper belegen mit neun Zählern Rang sechs, der TSV mit sechs Punkten den ersten Nichtabstiegsplatz elf. „Leider brechen uns für Mittwoch aus unterschiedlichen Gründen insgesamt acht Spieler weg“, sagt Sebastian Nowak. „Aber so ist das eben in dieser Zeit, Bauchschmerzen macht mir das nicht.“