Völlig losgelöst: Moritz Isensee (vorn) und und Finn Wortmann feiern das 3:3 mit einem Luftsprung. Auch Skander Soltane schwebt heran. © Thomas Braucks
Fußball: Westfalenliga 1

Nichts für schwache Nerven: Spvgg. Erkenschwick schlägt Kinderhaus

Vor einer Woche erzielte die Spvgg. den erlösenden 2:1-Treffer gegen den SC Peckeloh in der 88. Minute. Gegen Westfalia Kinderhaus spannt Schwarz-Rot die Fans bis in die Nachspielzeit auf die Folter. Stefan Oerterer trifft dreifach.

Es ist ja keine Frage: Diese Saison hatten sich bei der Spvgg. Erkenschwick alle anders vorgestellt. Aber es soll keiner behaupten, am Stimberg würde nichts geboten. Beim 5:3-Erfolg gegen Westfalia Kinderhaus zeigte die Spielvereinigung auf der Jule-Ludorf-Sportanlage alles, was Amateurfußball ausmacht: groteske Fehler, großen Kampf, herrliche Treffer und einen Spielverlauf, der 160 zahlenden Zuschauern die Schweißperlen auf die Stirn trieb.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Stellv. Leiter Sportredaktion MHB
Hat schon als Schüler über die Spvgg. Erkenschwick geschrieben und ist dem Sport im Vest seitdem als Beobachter eng verbunden. Was gibt es Schöneres, als über Menschen in Bewegung, mit oder ohne Ball, zu berichten? Nicht viel.
Zur Autorenseite
Thomas Braucks