Handball

Trotz Niederlage: Beim FC 26 überwiegen die positiven Erkenntnisse

Auftaktpleite für die Handballer des FC 26 Erkenschwick: Das Team von Jens Körner startete bei der SG Unna-Massen mit einem 22:26 in die Landesliga-Saison. Doch die positiven Erkenntnisse überwogen.
Fabian Hollenhorst und die Landesliga-Handballer des FC 26 Erkenschwick sind mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. © Andreas von Sannowitz

Seit Jahrzehnten ist Matthias Gulik bei den Handballern aus Rapen in der Abwehr der Fels in der Brandung, der Mann, der immer richtig zupackt. In Unna offenbarte der 37-jährige Routinier aber zudem andere Qualitäten. Gulik brachte sich auch im Angriff ein, erzielte zwei Tore und wurde zeitweise sogar in Manndeckung genommen. „Das hat es wohl in den letzten 20 Jahren noch nicht gegeben“, wunderte sich auch Jens Körner. Der Coach trug die Niederlage gegen „einen erwartet starken Gegner“ am Ende mit Fassung, zumal er genau wusste, woran es lag.

„Wir hatten in der ersten Halbzeit Probleme in der Deckung, haben zu viele leichte Fehler gemacht. In der letzten Viertelstunde hatten wir Unna in der Defensive aber im Griff. Fest steht, dass wir absolut ligatauglich sind, zumal uns mit Tobias Schlechtrimen, Torben Wyink, Benedikt Hampel oder Markus Engberding, um nur einige zu nennen, auch noch wichtige Leute gefehlt haben“, meinte der Trainer nach der Begegnung. In den entscheidenden Phasen des Spiels hätten die Schiedsrichter zudem mit „zweierlei Maß gemessen“, sagt Körner – zu Ungunsten der Gäste.

Windmüller und Wyink sind die Haupttorschützen

Der FC, der in Juliano Windmüller und Mats Wyink seine besten Torschützen hatte, lag nach 30 Minuten mit 11:16 zurück, kämpfte sich bis zehn Minuten vor Schluss aber wieder bis auf ein Tor heran. „Machen wir da den Ausgleich oder gehen sogar in Führung, kippt das Spiel“, sagt Körner. Es kippte aber nicht. „Weil die Schiedsrichter in einigen Situationen nicht für uns entschieden haben“, ärgert sich der Trainer. Und so stand am Ende ein etwas zu deutlicher 26:22-Erfolg für Unna auf der Anzeigetafel, der den FC-Trainer aber keinesfalls beunruhigt. „Wenn wir die technischen Fehler abstellen, dann werden wir auch Spiele gewinnen“, sagt Körner. Am besten schon am Samstag (18.30 Uhr, Willi-Winter-Halle), wenn der SuS Oberaden II, der ebenfalls mit einer Niederlage in die Saison gestartet ist (28:32 gegen HSC Haltern-Sythen II) zum ersten Heimspiel zu Gast ist in Oer-Erkenschwick.