Tennis

Jugend-Turnier in Waltrop wird abgebrochen

Bei den Waltroper Junior Team Open waren insgesamt 150 Matches an vier Turniertagen geplant. Doch die Austragung zahlreicher Partien fiel letztlich dem Wetter zum Opfer.
Julius Dieckhoff vertrat die Farben des gastgebenden Tennisclubs Rot-Weiß Waltrop. © Andre Hilgers

Es war fast wie in vergangenen Zeiten: Nach einem Jahr coronabedingter Unterbrechung, herrschte bei den Waltroper Junior Team Open auf der Anlage des TC RW Waltrop reges Treiben und eine lockere Atmosphäre. Während die Kinder und Jugendlichen auf den Ascheplätzen mit Feuereifer um jeden Punkt kämpften, schauten sich ihre Eltern, Verwandten und Bekannten das Geschehen entspannt und mit Abstand vom Zuschauer-Bereich aus an.

Gemeinsamkeit ist wichtiger als sportliche Ambition

Turnierleiter Björn Louis, zugleich Jugendwart des Klubs, konnte seine Begeisterung kaum in Worte fassen: „Es ist im ersten Moment schwierig zu beschreiben, was wir nach so langer Zeit hier erleben.“ Ohne Frage sei dieses Turnier ein echter Höhepunkt. „Aus Sport ist Freundschaft geworden. Damit ist neben den sportlichen Ambitionen das sicherlich wichtigere Ziel der Gemeinsamkeit erreicht“, stellte Louis fest.

Immer wieder kam es auf der Tennisanlage im Moselbachpark zu Smalltalks zwischen Vereinskollegen, die sich teils mehrere Monate lang nicht gesehen haben. Auch Waltrops Bürgermeister Marcel Mittelbach stattete dem Turnier einen Besuch ab und informierte sich vor Ort über die sonstigen Entwicklungen der „Rot-Weißen.“

150 Matches waren geplant

Seit 2016 erfreut sich das Turnier immer größerer Beliebtheit. Für einige Kinder und Jugendliche sind die Waltroper Junior Team Open zu einem festen Termin in ihrem Kalender geworden. „Wir wollen die Hemmschwelle zur Teilnahme für die Spielerinnen und Spieler herabsetzen“, erklärte Louis.

Dass diese Rechnung aufging, zeigen die gestiegenen Teilnehmerzahlen in diesem Jahr: Rund 70 Jungen und Mädchen in der Einzelkonkurrenz, aufgeteilt auf vier Gruppen, sowie 30 Nachwuchsakteure in den Doppeln waren mit dabei. Geplant waren insgesamt 150 Matches an vier Turniertagen. Doch zahlreiche Partien fielen dem Wetter zum Opfer.

Der erste Turniertag fällt dem Wetter zum Opfer

Der erste Turniertag musste komplett gestrichen werden. Die Begegnungen konnten allerdings an den Folgetagen nachgeholt werden, sodass die Organisatoren zumindest einigermaßen im Zeitplan waren. Nach einem sonnigen Start am Finalsonntag zogen jedoch mehrere kräftige Gewitter über die Hebewerkstadt hinweg. In den Mittagsstunden brachen die Verantwortlichen nach intensiven Beratungen die Wettbewerbe ab.

Plätze standen unter Wasser

Die Aschenplätze standen allesamt unter Wasser, an ein Weiterspielen war nicht mehr zu denken. Somit konnten zahlreiche Entscheidungsspiele nicht mehr stattfinden. Sie sollen im Laufe der nächsten Tage nachgeholt werden. Eins steht fest: Auch im nächsten Jahr wird es die Waltroper Team Open wieder geben – dann hoffentlich bei besseren Wetterbedingungen.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.