Die Teutonen-Bank, vorn Coach Oliver Ridder, kann es nicht fassen: Soeben hat Germanias Safa Obi den Ball nach einem Schuss von Marc-André Vollmert von der Linie gekratzt. © Christine Horn
2:2 gegen RW Germania

Teutonen-Spieler erweist dem Team einen Bärendienst – Ridder kündigt Konsequenzen an

Eine Rote Karte gab‘s, eine zweite hätte es geben müssen. Zudem ein Elfmeter und ein in der 94. Minute auf der Linie geklärter Ball. Teutonia SuS und RW Germania lieferten sich beim 2:2 ein packendes Duell in der Bezirksliga 9.

Eigentlich hätte die Partie schon zur Halbzeit vorentschieden sein können. Zugunsten der Teutonen. In der 40. Minute hatte Niko Poslednik den umjubelten Treffer zum 1:0 erzielt, 120 Sekunden später tauchte er wieder frei vor RW-Keeper Fabian Leppert auf, allerdings konnte er „Polles“ Schuss diesmal parieren.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin Sport
1969 in Koblenz geboren, begann sie 1991 das Volontariat beim Bauer-Verlag. Noch während der Oberstufenzeit wurde ihr von den Lehrern im Rheinland ein grausiges Bild des Ruhrgebiets vermittelt. Doch sehr schnell lernte sie die Region und die Menschen schätzen - und lieben. Längst hier verwurzelt, lebt sie seit 1993 in Waltrop, mit Mann und zwei Töchtern. Ob im Sport oder im Lokalen sind es die erzählten Geschichten, die so sehr an ihrem Beruf schätzt.
Zur Autorenseite
Christine Horn