Fußball

VfB Waltrop kehrt zurück zur Normalität

„Tim geht‘s gut, er hat am Donnerstag kurz beim Training vorbeigeschaut“, berichtet VfB-Interimscoach Matthias Heiden über den Keeper, der vergangene Woche während des Spiels zusammengebrochen war.
Ilyas Özdemir und der VfB Waltrop wollen sich am Sonntag gegen den punktgleichen Tabellennachbarn SuS Bertlich durchsetzen. © Christine Horn

Die Freude und Erleichterung bei ihm und den Mitspielern war entsprechend groß, den Teamkollegen wohlauf zu sehen. Dieser hatte nach einem Foul noch 20 Minuten weitergespielt, war dann aber auf dem Feld zusammengebrochen.

Im Krankenhaus wurde zum Glück nur eine leichte Gehirnerschütterung diagnostiziert, Tim Ressemann konnte nach der Untersuchung das Krankenhaus verlassen. „Aber natürlich ist Sport für ihn auch in der kommenden Woche noch tabu“, erklärt Matthias Heyden, der gemeinsam mit Marcel Wagner den verreisten Trainer Yücel Özdemir an der Linie vertritt.

Nach der Gewissheit, dass es Tim gut ginge, konzentrierten sich Mannschaft und Trainer auf den sportlichen Aspekt des vergangenen Wochenendes. Und der war höchst unerfreulich, verlor das bis dahin ungeschlagene Team aus Waltrop schließlich mit 1:5 beim SW Röllinghausen.

„Die Art und Weise ging gar nicht“

„Aber wir haben weder ein Straftraining anberaumt, noch verbal draufgehauen. Schließlich haben jetzt ein Spiel verloren. Das wird auch noch öfter vorkommen. Was sich nur nicht wiederholen sollte, ist die Art und Weise. Die ging gar nicht“, kritisierte Heyden. Und schon unter der Woche stimmte ihn und Marcel Wagner die Trainingsleistung zufrieden.

Ziel des VfB Waltrop ist es, sich mit einem Heimsieg in der Tabelle von den bis dato punktgleichen Gästen aus Bertlich abzusetzen. Ärgerlich, dass mit Marcel Droste (Urlaub) und Joel Lehmann (Verletzung) die linke Seite ausfällt. Zudem sind Ali Öztürk und Nils Nölle angeschlagen. Schmerzlich vermisst wird zudem der Knipser des VfB, der Langzeitverletzte Denis Özdemir.

Lesen Sie jetzt