Feuerwehrleute reihen sich auf, um einer Person zu gratulieren.
Herzliche Begegnung beim Abholen zur letzten Übung von Ludger Thiedmann von der Waltroper Feuerwehr. © Feuerwehr Waltrop
Stadtbrandinspektor geht in Ruhestand

Er hatte auch die Kleinigkeiten im Blick: Feuerwehr verabschiedet Ludger Thiedmann

Ludger Thiedmann ist kein Mann großer Worte, aber ein Mann der Tat. Bald wird der Stadtbrandinspektor 60 - und wurde jetzt von der Waltroper Feuerwehr zur „letzten Übung“ abgeholt.

Die Kameraden haben ihn jetzt zu Hause zu seiner „letzten Übung“ abgeholt, so will es die Tradition. Üben müssen Feuerwehrleute immer, aber Ludger Thiedmann (59) fortan nicht mehr so dringlich: Für ihn endet die Laufbahn bei den Brandschützern, er geht in den Ruhestand. Ein emotionaler Moment.

Den Satz „Frag‘ Ludger“ hörte man oft

„Feuerwehr-Pastor“ war er auch

Über den Autor
Redakteur
Geboren und aufgewachsen in Gelsenkirchen-Buer, studiert in Bochum und Dublin. Wollte seit dem Schülerpraktikum in der achten Klasse nie etwas anderes werden als Journalist. Als freier Mitarbeiter seit dem 14. Lebensjahr eifrig darauf hin gearbeitet, den schönsten Beruf der Welt zu ergreifen. Dann in Osthessen zur Redakteursausbildung. Im Jahr 2006 von Osthessen ins Ostvest. Tief eingeatmet und mit Westernhagen gesagt: “Ich bin wieder hier, in meinem Revier.” Das geliebte Ruhrgebiet, das Ostvest, auch und gerade das kleine Waltrop: Fundgruben für Geschichten, die erzählt werden wollen. Immer wieder gerne.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.