Ratssitzung

FDP bleibt hartnäckig beim Thema Luftfilter

Braucht es Luftfilter in Waltroper Klassenräumen? Die FDP bringt das Thema weiterhin vor. Die Stadt sieht keine Notwendigkeit dafür.
Luftfilter an der Overbergschule in Alt-Marl - Vorbild für Waltrop? © Meike Holz

Die FDP zeigt sich unzufrieden mit der Behandlung des Themas „Luftfilter an Schulen“ durch die Waltroper Stadtverwaltung. Das machte Ratsherr Dr. Jens Jordan in der jüngsten Sitzung des Gremiums deutlich. Immerhin habe die FDP einen Antrag gestellt und nicht um einen Sachstandsbericht gebeten. Die Liberalen hatten beantragt, aktuelle Informationen bezüglich Fördermöglichkeiten des Bundes und des Landes zur Beschaffung von Luftfilteranlagen für Waltroper Schulen zu beschaffen. Auf dieser Basis sei eine Ausschreibung zur Beschaffung solcher Anlagen vorzubereiten. Ausgestattet werden sollte mindesten ein größerer Raum in jeder Schule, „um in Corona-Zeiten zumindest Prüfungen durchführen zu können“.

Jetzt soll der Schulausschuss beraten

Die Stadt sieht dafür keinen Bedarf. Dezernent Wolfgang Brautmeier sagte, Waltroper Schulen erfüllten die Bedingungen für die Förderung nicht – in allen Klassen könnten gelüftet werden, selbst Kellerräume. Es gebe auch keine Nachfrage aus den Schulen. Er hatte selbst an einer Video-Runde teilgenommen, in der die Förder-Bedingungen erläutert worden waren. Die FDP lässt aber nicht locker – sie führte einen Pressebericht über eine innovative Lüftungs-Lösung an der Overbergschule Marl ins Feld. Das Thema soll nun weiter im Schulausschuss beraten werden.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.