Suche nach der Ursache

Gestank in Waltrop: Neuer „Verdächtiger“ spricht von regulärem Betrieb

Der unangenehme Geruch in Waltrop ist immer noch da - und mit ihm die Spekulationen, woher er kommen könnte. Leser benennen einen neuen „Verdächtigen“.
Der Gestank in Waltrop ist immer noch festzustellen. © dpa

Weiter wird in Waltrop darüber spekuliert, woher der unangenehme Geruch stammt, der in verschiedenen Teilen der Stadt wahrgenommen wird. Ein neuer Verdacht: Verursacher könnte Innovatherm sein. Seit 1997 betreibt das Unternehmen laut Internetseite an der Frydagstraße in Lünen nicht weit von der Stadtgrenze eine Wirbelschichtverbrennungsanlage für kommunale und industrielle Klärschlämme. „Mit Inbetriebnahme einer Tankanlage im Jahr 2009 kommen auch flüssige Abfallstoffe zum Einsatz“, heißt es auf der Internetseite.

Geschäftsführer Falko Lehrmann schreibt auf Anfrage unserer Redaktion knapp, man könne mitteilen, „dass es in der Anlage der Innovatherm GmbH an der Frydagstraße 47 in Lünen keine besonderen Vorfälle gab. Die Anlage läuft zuverlässig im regulären Betrieb“.

In Lünen gibt es keine Beschwerden

Was natürlich nicht grundsätzlich ausschließt, dass der Geruch dort verursacht wird. Auf die Frage, ob er es für denkbar hält, dass der Geruch aus den Anlagen an der Frydagstraße herrührt und durch den Wind Richtung Waltrop getragen wird, geht der Geschäftsführer nicht näher ein. Aus den nah an Waltrop gelegenen Teilen Lünens gibt es übrigens keine Beschwerden bei den Behörden über Geruchsbelästigungen. Jedenfalls hat die Bezirksregierung Arnsberg als zuständige Genehmigungs- und Überwachungsbehörde für die industriellen Großanlagen in der Stadt davon keine Kenntnis.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.