Beratungs-Angebot

Hochwasserschutz interessiert auch Waltroper Hausbesitzer

Mit Bestürzung haben auch Waltroper Bürger die Bilder aus den Hochwassergebieten des Landes gesehen. Was kann ich tun, um mein eigenes Hab und Gut zu schützen? Der V+E macht ein Angebot.
So schlimm wie in Hagen-Hohenlimburg (Foto) oder in den übrigens Hochwassergebieten hat es Waltrop längst nicht getroffen. Aber so mancher überlegt jetzt, wie er sein Hab und Gut besser sichert. © picture alliance/dpa

Vollgelaufene Keller, Schlamm im Haus, Lichtschächte als Einfallstor für Wassermassen: So möchte niemand das nächste Starkregen-Ereignis erleben. Anlässlich der Hochwasser-Katastrophe in Teilen NRWs und von Rheinland-Pfalz hat der Ver- und Entsorgungsbetrieb Waltrop (V+E) auch bei den Bürgerinnen und Bürgern in Waltrop Beratungsbedarf festgestellt.

Daher bietet der V+E am ersten und dritten Samstag im August, also am 7. und 21. August, eine Beratung zu den Themen Grundstücksentwässerung, Rückstau aus dem Kanalnetz und Starkregenereignisse an. Die Termine finden während der Öffnungszeit des V+E-Betriebshofes, Im Wirrigen 36, von 8 bis 14 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, meldet man sich vorher an – bei Silke Beermann per Mail an Silke.beermann@waltrop.de oder vormittags telefonisch unter 02309/9599-18.

Erst einmal sollen die Beratungen auf den August beschränkt sein. „Wir wollen schauen wie stark die Nachfrage ist“, erklärt V+E-Chef Bernd Funke. „Bei Bedarf nehmen wir auch noch den September hinzu.“

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt