Kostenlose Bürger-Schnelltests

Trotz Corona-Flaute: Waltrops Teststellen halten Angebot aufrecht

Kaum eine Flaute dürfte so erfreulich sein wie die Corona-Flaute, die seit einigen Wochen in Waltrop herrscht. Für die Teststellen ist das aber kein Grund, ihre Angebote einzustellen.
Die Teststellen in Waltrop wollen ihr Angebot aufrechterhalten, auch wenn die Nachfrage im Vergleich zu Corona-Hochphasen gesunken ist. © picture alliance/dpa

Zwar hat der Pflegedienst Lange, der zum Beispiel in seinen Räumlichkeiten an der Leveringhäuser Straße oder im Drive-in an der Riphausstraße kostenlose Bürger-Schnelltests anbietet, sein Angebot in diesen Tagen etwas reduziert. An der Leveringhäuser Straße wird künftig nur noch freitags und samstags getestet, im Drive-in sind Abstriche weiterhin von montags bis sonntags möglich. Geschäftsführer Christian Lange erklärt, dass dem Test-Angebot natürlich das Marktprinzip zugrunde liegt, sprich Angebot und Nachfrage. Großen Ansturm auf die Teststellen – wie zu Corona-Hochphasen, als kaum irgendetwas ohne Negativ-Test möglich war – gibt es in Waltrop in diesen Tagen zwar nicht. Aber: „Aus Erfahrung kann ich berichten, dass sich weiterhin viele Bürgerinnen und Bürger testen lassen“, sagt Lange. Natürlich gebe es diejenigen, die aufgrund ihres Impfstatus auf Corona-Schnelltests verzichten. „Die Mehrzahl jedoch hat ein großes Sicherheitsdenken und kommt weiterhin zum Testangebot“, so Lange weiter. Für viele Freizeitaktivitäten oder Veranstaltungen gelten nach wie vor die 3G (Geimpft, Getestet, Genesen), es gibt aber mittlerweile auch Bereiche, in denen die Nachweispflicht bereits entfallen ist, zum Beispiel beim Shoppen oder Biergarten-Besuch.

Weniger Geld pro durchgeführtem Test

Obwohl die Vergütung für die Bürgertests Anfang des Monats gekürzt wurde – jede Teststelle erhält also weniger Geld pro durchgeführtem Test –, findet Christian Lange, dass sich das Test-Angebot nach wie vor lohnt. „Ich sehe das nicht nur als reines Geschäftsmodell, sondern als meinen Beitrag zur Pandemiebekämpfung“, erklärt der Waltroper. Und es sei ihm und seinem Team wichtig, weiterhin Sicherheit zu vermitteln.

Der Pflegedienst Lange ist von Anfang an dabei gewesen mit dem Schnelltest-Angebot. © Christine Horn (Archiv) © Christine Horn (Archiv)

Mittlerweile hat sich der Pflegedienst in puncto Testungen breit aufgestellt, bietet neben den kostenlosen Bürgertests auch PCR-Tests fürs Reisen an und auch den Antigen-Schnelltest mit ausgewiesener Ausweisnummer und englischem Zertifikat. „Auch hier wird das Angebot sehr gut angenommen.“

Ein weiteres Test-Feld hat der Pflegedienst Lange bei Unternehmen: Da die Corona-Arbeitsschutzverordnung bis September verlängert wurde, sind Unternehmer weiter dazu verpflichtet, den Beschäftigen ein Testangebot zu unterbreiten. „Es gibt viele regionale Unternehmen, die dieser Pflicht akribisch nachgehen, die Kosten selber tragen und von uns bei der Umsetzung begleitet werden“, so Lange.

Bedarf bei Hochzeiten und größeren privaten Feiern

Sein Kollege, Ali El-Sahili, Inhaber der Praxis „Elsa Physio“ und der Teststelle „Elsa Schnelltest“, die auch für die Testungen am Sportzentrum Nord verantwortlich ist, sieht die Sache ähnlich. Auch wenn die Nachfrage hier und da in der Ferienzeit schwankt, wollen er und sein Team das Testangebot auf jeden Fall aufrecht erhalten. „Ich gehe davon aus, dass die Testungen zum Herbst hin wieder stark steigen werden“, mutmaßt er. Bis dahin wolle man das Angebot erstmal „köcheln“ lassen. Personalaufwand und die Räumlichkeiten fürs Testen hat er etwas eingedampft. „Wir sind von Doppelbesetzung auf Einzelbesetzung gewechselt“, erklärt er. Und die Tests finden in einem etwas kleineren Raum statt.

In diesen Tagen erhalte er vermehrt Anfragen von privaten Veranstaltern, die gerne einen bestimmten Personenkreis testen lassen wollen, zum Beispiel vor Hochzeiten oder größeren Geburtstagsfeiern, berichtet El-Sahili. Diese seien oftmals froh, auf ein professionelles Testangebot vor dem „großen Tag“ zurückgreifen zu können. Zum Schutz aller Beteiligten. Denn, und das dürfe man nicht vergessen: „Auch Geimpfte Personen können das Coronavirus übertragen“. Deshalb könne auch ein vollständiger Impfstatus das Testen nicht ersetzen.

Appell zum Impfen-Lassen

Stichwort Impfen: Hier setzt auch Ahmet Inan an, der für die Schnelltest-Stelle an der Moschee an der Sydowstraße spricht. Denn er beobachtet mit großer Sorge, dass die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, bei manchem nachlässt – in Zeiten, in denen durch Lockerungen auch ungeimpft vieles wieder möglich ist. Andererseits bemerkt Inan eine große Unsicherheit: Was gilt denn nun? Wo braucht es einen negativen Test, wo nicht? Muss ich einen beim Minigolf vorlegen? Was ist beim Kirmesbesuch gefragt? Ähnliches gilt beim Reisen. Er kenne viele, die jetzt im Sommer in die Türkei wollten, um dort Urlaub zu machen oder die Familie zu besuchen. „Manche fahren ja auch mit dem Auto“, sagt Ahmet Inan. „Und dann fahren die durch mehrere Länder – und nutzen die ganze Klaviatur der Möglichkeiten: Test, Impfung, alles. Damit sie nur ja alles vorweisen können.“ Das nehme bisweilen schon kuriose Züge an.

Test-Bedarf bei Urlaubern

Die Teststelle an der Moschee, die von Montag bis Samstag von 7 bis 19 Uhr bereitsteht, sonntags von 9 bis 17 Uhr, ist noch immer geöffnet und wird auch weitertesten. Allerdings konnte das Personal reduziert werden. Mittlerweile falle nur noch ein Bruchteil der Tests an, die zu Hoch-Zeiten gefragt waren: „Vielleicht ein Fünftel.“ Auch er berichtet davon, dass es mittlerweile weniger Geld für die Tests gibt. Und nicht nur das: Man müsse sich auch verpflichten, sein Test-System an die Corona-Warn-App „anzudocken“, erklärt Inan. Das sei in ihrem Falle auch gelungen, bedeutete aber durchaus Aufwand. „Aber wir wollen ja auch was tun für die Gemeinde“, unterstreicht Inan. „Klar, Geld verdienen ist cool, aber wir wollen uns vor allem kümmern, dass alle gesund bleiben.“

Ahmet Inan erklärt, auch die Teststelle an der Moschee bleibe in Bereitschaft. „Es wird leider spannend bleiben“, ist seine Vermutung mit Blick auf die Delta-Variante und ihre „Gefährten“.

Hier kann man sich testen lassen

Sabine von Spiegel, Am Moselbach 11a, Telefon: 02309 921510

Pflege Lange GmbH (Christian Lange), Leveringhäuser Str. 118, Telefon: 02309 7879330, Anmeldung: www.wirtestenwaltrop.de

Gemeinschaftspraxis Dr. Claudia Maier u. Annika Ellerbrock, Hochstr. 20, Telefon: 02309 783930

Dr. Ramona Noack, Am Moselbach 11a, Telefon: 02309 921510

Mesut Tonk, Hochstraße 20, Telefon: 02309 96210

Dr. Felix Gahlen, Kieselstraße 54, Telefon: 02309 2987

Elsa Physiotherapie Ali El-Sahili, Lehmstr. 1b, www.elsa-physio.de

Dr. Nermin Memisevic, Im Sauerfeld 37d, Telefon: 02309 2075

Andreas Lux, Am Moselbach 1, Telefon: 02309 4783

Zahnarztpraxis Dres. Wasmuth u. Stern-Wasmuth, Raiffeisenplatz 3, Telefon: 02309 75159

Mobile Tests

Elsa Mobile Schnelltestung, E-Mail schnelltestmobil@elsa-physio.de, Telefon: 0152/24817608

Mobile Testungen Moscheen, Dieter Bleicher, Telefon: 02921 3549545

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt